21.12.2010 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

5 Gründe für Wildlife bei Schnee

Gestern wollte ich von euch wissen, ob ihr im Winter mit der Kamera vor die Tür geht, um Tiere in freier Wildbahn zu fotografieren. So habt ihr geantwortet:

Tierfotografie im Winter?

  • Nur ganz selten. (59%, 39 Votes)
  • Dann erst recht! (29%, 19 Votes)
  • Mach ich gar nicht. (12%, 8 Votes)

Total Voters: 66

Loading ... Loading ...


Insgeheim habe ich gehofft, dass die Umfrage so ausgeht, denn heute möchte ich euch Argumente liefern, den inneren Schweinehund zu überwinden und ungeachtet von Schnee und Kälte hinauszugehen und zu fotografieren. Ein paar Anregungen kamen ja auch schon von euch.

Los gehts mit meinen fünf Gründen:



Die Tiere sind leichter auszumachen
Ein großer Vorteil im Winter ist, dass man schon auf dem Weg zur Fotolocation auf die Tiere aufmerksam wird, denn ihre Spuren sind im Schnee leicht zu finden. Außerdem sieht man sie schon auf große Entfernung, denn mit dem meist dunklen Fell heben sie sich sehr deutlich vom weißem Untergrund ab.

Futtersuche
Im Winter ist das Futter für die Wildtiere rar. Sie müssen größere Strecken zurücklegen, um genug Nahrung zu finden. Damit steigt die Chance, dass euch ein Tiere vors Objektiv läuft. An Futter- oder Luderstellen kann man so selbst scheue Tiere, wie Bussarde oder Füchse fotografieren. Außerdem kommen sie, vom Hunger getrieben, menschlichen Siedlungen näher als sonst.

Gutes Licht
Bei einer geschlossenen Schneedecke ist es am Tage deutlich heller. Der Boden wirkt wie ein riesiger Reflektor. So kann man problemlos auch bei Blende 8 und größerer Brennweite mit kurzen Belichtungszeiten fotografieren. Die Farben des Fells oder des Gefieders kommen viel besser zur Geltung und ein kräftig blauer Himmel ist das Tüpfelchen auf dem „i“.

Schöne Kulisse
Winterliche Landschaften, gerade bei extremen Witterungsbedingungen, wie viel Schnee, Nebel oder vereiste Zweige sind ein toller Hintergrund und runden eine schönes Tierfoto perfekt ab.


Und last but not least 🙂

Chance auf ein neues Teleobjektiv
Ihr habt ein Wettbewerbsbild und könnt euch an dem lens-flare.de Fotowettbewerb beteiligen 😉

Fallen euch noch weiter Argumente fürs Fotografieren bei Schnee ein?

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Fotografie

Kommentare

Matthias sagt:

Naja, bei mir sinds momentan dann eher die Weihnachtsmärkte
und Coca-Cola-Trucks … Kamera hab ich ja eigentlich zu 99% dabei.
In der Stadt ist halt nicht so viel mit Wildlife. Ansonsten bleibt
momentan neben Arbeit und Weihnachtsvorbereitung nicht ganz so viel
Zeit. Staune immer, wie Du das schaffst …

Steffen sagt:

@Matthias: Staune ich selber 😉

Soni sagt:

Ich hatte mit dann erst recht gestimmt 🙂 und bin momentan
viel auf der Pirsch. Wie Du schon schreibst kann man jetzt an den
Spuren gut erkennen wo sich Tiere aufhalten. Auch Vögel erwischt
man nie besser als jetzt, wenn sie nicht vom Laub verdeckt werden.
Außerdem hat man die Natur fast für sich allein, die meisten sitzen
doch lieber am warmen Ofen. Mal schauen ob sich noch was Aktuelles
ergibt, ist ja noch etwas Zeit. Für mich als blutiger Anfänger ist
weniger das Motiv zu finden das Problem, sondern ein vernünftiges
Foto davon zu machen *gg*. Sonst krame ich mal im Archiv.
Tierfotografie finde ich jedenfalls super und freu mich schon auf
viele, tolle Einsendungen. LG Soni

Steffen sagt:

@Soni: Ohja, zwei wichtige Punkte. Danke! Und viel Erfolg demnächst draußen in der Kälte!

bee sagt:

Das letzte Bild ist ja der Hammer! Richtig stark!

Ich gestehe, ich bin ein fauler Fotograf. Nur einmal habe ich wirklich Schnee-Tier-Fotos gemacht – das hat sich dann aber richtig gelohnt. Leider nicht in der freien Natur, sondern auf der Pferdekoppel, sprich nix für euren Wettbewerb.

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.