18.09.2009 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Abschluss der Themenwoche

[Trigami-Review]
LED LENSER



Heute erscheint der letzte Artikel zu den LED LENSER Taschenlampen. Neben ein paar Tipps und einem kleinen Fazit könnt ihr auch erfahren, wie ihr völlig kostenlos an eine der Taschenlampen aus der M-Serie gelangen könnt.

Eine weitere Möglichkeit eine Taschenlampe beim Fotografieren zu verwenden ist das Light Painting. Passt vielleicht auch ganz gut zu der „dunklen“ Jahreszeit. Hierbei stellt man im Dunklen die Kamera auf ein Stativ, wählt eine lange Belichtungszeit oder den „Bulb“-Modus und bewegt die Taschenlampe in Formen oder Schriftzügen vor der Kamera.



Light Painting

Hierbei sorgt der Stroboskop-Modus der M5 für ein wenig Abwechslung im Bild. Möchte man nicht nur weiße Spuren auf dem Bild haben, kann man z.B. farbige Folien einsetzen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, wie z.B. LICHTFAKTOR recht eindrucksvoll beweist. Meine Aufnahme soll hie nur als Beispiel dienen 🙂

Fazit

Diese Lampe hat mich in den letzten Wochen begeistert. Die Größe, die Leistungsfähigkeit, der Energieverbrauch und die Robustheit sind einfach überzeugend. Selbst Unterwasser verrichtet sie ihren Dienst ohne Probleme.

Im Aquarium

Ein paar Kleinigkeiten, wie z.B. der etwas schwergängige Knopf oder das nicht gegen Wegrollen gesicherte Gehäuse, stören mich aber nicht so doll. Meine MagLite kann jetzt nur noch in der Funktion als Schlagwerkzeug punkten. Ansonsten liegt die M5 eindeutig vorn. Mit 52 Euro ist sie kein Schnäppchen, aber das sind gute Dinge ja selten.

Verlosung

Wie schon angekündigt möchte ich die mir zur Verfügung gestellten Lampen nicht nur für mich behalten. Ihr habt die Chance eine LED LENSER M1 im Wert von 62 Euro zu gewinnen. Hinterlasst hierfür einen Kommentar, in dem ihr beschreibt, wofür ihr die Taschenlampe einsetzten wollt. Diesmal entscheidet aber nicht der Zufall, sondern ich. Also lasst euch was Kreatives einfallen! Bis zum 22.09.2009 habt ihr Zeit zu kommentieren.

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Fotografie, Produkte

Kommentare

Philipp sagt:

Jeder kennt es, man liegt abends im Bett und auf einmal machts „zzzzzzzzzzz“, wer hätte in diesem Moment nicht gerne eine helle Lampe in der Hand um nach dem Verursacher des Geräusches zu suchen.

Ich würde die Lampe in Kombination mit einer Fliegenklatesche liebend gern bei der Mückenjagd in meinem Schlafzimmer einsetzen !

sven sagt:

Hi Steffen,
ich hatte vor deinen Beiträgen noch nichts von LED LENSER gehört. Ich bin wirklich total begeistert und würde am liebsten sofort damit experimentieren. Allderdings ist es jetzt noch zu hell und das viel größere Problem, ich habe weder eine M1 oder M5 und auch nichts was damit nur annähernd vergleichbar wäre. Die Lampe wäre für mich momentan defiinitv zu teuer, hat aber auf meiner Wunschliste einen der obersten Plätze eingenommen (sowie eine Festbrennweite aber davon will ich nicht anfangen).
Also mein Vorschlag: Falls ich die Lampe von dir bekomme, berichte ich über meine Erfahrungen und veröffentliche Bilder auf meinem Blog. Natürlich verlinke ich auch auf deinen Blog und auf LED LENSER. Das Bild, welches dir am besten gefällt, darfst du sehr gerne benutzen, um auf deinem Blog zu zeigen, welche Früchte deine Beiträge bringen können.
So, hoffentlich habe ich mich nicht zu sehr aus dem Fenster gelehnt. Du kannst dir sicher sein, dass das kleine Lichtwunder bei mir in besten Händen ist und ich dir sehr dankbar wäre (grenzt das schon am Schleimen, oh Gott, ich hoffe nicht).
Lieben Gruß
Sven

Steffen sagt:

@Sven: Öhm, bitte keine Bestechung bitte 😉

Fear sagt:

Damit ich im Falle eines Stromausfalles meine Streichhölzer finde, um eine Kerze anzuzünden damit ich wieder Licht im Haus hab 🙂

Marcus sagt:

Die Lampe muss ich gewinnen,
dann klappt das Light Painting
draußen wie auch drinnen!
Der Lenser wär ein klasse Ding!

Nicht nur für Fotos ist er gut,
auch wenn man den Weg suchen tut.
Dann ist es Nachts heller,
und man selbst zu Hause schneller

manne sagt:

die M1 würde auf jeden fall ständiger begleiter in meinem fotorucksack werden. bis jetzt ist das die kleinste maglite mit den 2 AA baterien.
ich würde wirklich gerne mal lightpaintings ausprobieren, mit der M1 ist der anreiz sicher höher …
außerdem lassen sich bei macroaufnahmen die objekte ( blüten, bienen und sonstiges getier) einwandfrei ausleuchten. wenn man dann noch ein blatt papier als reflektor nutzt hat man ein ministudio 😉
fazit: her mit dem ding, ich kann es gar nicht erwarten 😉

Hatte schon länger vor, Langzeitbelichtungen mit künstllichem Licht zu tricksen.
Wenn ich gewinne, dürft Ihr die ersten Motive bestimmen und ich versuche, die entsprechend umzusetzen!

Marcel sagt:

Ich habe es schon einmal in einem anderen Kommentar geschrieben. Ich persönlich mache meine Bilder zu fast 100% im dunklen bzw. in der Nacht. Eine Taschenlampe findet dort dann immer wieder Einsatz. Oft kommt es vor das ich auf dunklen Feldern stehe und mehrere Minuten lang belichte um die Sterne etc. auf das Bild zu bekommen. Zur Zeit musste bis jetzt immer mein Handy herhalten um die Kamera bedienen zu können. Weiterhin ist bei absoluter Dunkelheit schwer das Motiv scharf zu stellen da im Sucher alles schwarz ist. Mit einer Taschenlampe könnte man dann das Motiv etwas beleuchten um scharf zu stellen. 🙂

Lichtbilder habe ich auch mal versucht. Hatte dazu aber nur die Handytaschenlampe und das ging etwas in die Hose. 🙂

mahom sagt:

Ui, so was tolles zu gewinnen. Tolltolltoll.

Mein Grund warum ich die gern Gewinnen möchte,wäre folgender. Ich mache oft Langzeitaufnahmen oder Zeitrafferaufnahmen. Ich habe an meiner 400D einen Batteriegriff womit ich einstellen kann das in 1min, alle 10 Sekunden 3 Bilder gemacht werden sollen. Nur leider ist das nicht beleuchtet. Um endlich mal zusehen ob ich das richtig eingestellt habe wenn ich Nachts unterwegs bin, wäre so ne Lampe echt cool. Dann werden hoffentlich die Aufnahmen auch besser.

Genau wie Du es erwähnt hast, würde ich die Taschenlampe zum Lightpainting benutzen. Im Bereich Aktfotografie habe ich schon einmal ein Projekt mit dieser Technik gemacht, allerdings mit einer ganz normalen Taschenlampe. hier scheint mir ein viel klarer abgegrenzter Lichtstrahl zu entstehen, der mir für diese Art Aktfotos sicherlich viel bessere Möglichkeiten erschliessen würde. Der Stroboskop-effekt wäre quasi das i-Tüpfelchen 🙂
schöne Grüße

Lothar

drallex sagt:

Hm also ich brauch so eine Taschenlampe ganz klar nachts, wenn ich mal wieder das örtchen besuchen muss, den ich habe es mal wieder geschafft nachts gegen den Schrank und den Türrahmen zu laufen, weil ich mal wieder nicht das Licht angemacht habe. Da wäre doch eine Taschenlampe neben meinem Bett die ultimative Lösung :). Außerdem jetzt wo der Sommer in den letzten Zügen hängt, muss man die letzten tage nochmals nutzen, um baden zu gehen, und das macht man am besten nachts, weil das Wasser da gefühlsmäßig wärmer ist. Aber um unbeschadet zum See in der Nahct zu kommen, wäre eine Taschenlenser wie der M1 grandios ;). 2 Gute Gründe :D, hihi.

Gruß drallex

MiR4y sagt:

Ich möchte die Lampe gerne haben damit mir auch endlich mal ein Licht aufgeht! ^^

Mario sagt:

Ich könnte mir jetzt etwas ganz originelles ausdenken, zB dass mir unverschuldet jemand vorn in meinen PKW reingekracht ist und ich vorbildlich in der kühlen (und dunklen!) Jahreszeit natürlich nicht ohne Licht fahren kann. Da kommt die Wasserdichtigkeit der neuen Lampe natürlich gerade recht 😉
http://twitpic.com/eulzt

Aber der wahre Verwendungszweck liegt wohl eher auf zwei Einsatzbereiche beschränkt (wobei das oben mir immer noch sehr gut gefällt!):
a) Einmal im Jahr geht’s zum Sachsenring. Tagsüber dominiert die Motorradweltmeisterschaft, nachts die Party und in den letzten Jahren immer der Regen. Wer also mitten in der Nacht einmal (volltrunken?) das Vergnügen hatte, über einen mistigen und nassen (!) Zeltplatz in Richtung Dixi-Klo zu torkeln, der weiß eine Handleuchte sehr zu schätzen. Diese muss stabil sein (siehe Torkeln), halbwegs wasserresistent (siehe Regen) und nicht zu groß, denn das Klopapier muss ja auch noch getragen werden und komischerweiße schwanken die Berge, Wege und Zelte in Sachsen (Naturphänomen?). Kann man an den Lampen eine Kette befestigen? Das wäre zwecks „um den Hals hängen“ geradezu optimal: Deshalb ist auch geringes Gewicht nötig, denn auf dem Klo braucht man zwei (!) freie Hände und Licht! Letzteres am besten dimmbar, denn zuviel will man auf einem Dixi auch nicht sehen. Zumindest nicht, wenn sich das Wochenende dem zweiten Wortteil zuneigt. Geradezu perfekt geeignet für solch ein hartes Wochenende scheint der Stroboskopmodus zu sein. Ich denke, die Entwickler waren selbst schon auf dem Ankerberg und wollten von dort Alkoholentzug oder Notfälle signalisieren. Meist beides gleichzeitig.
b) Der zweite Einsatzbereich ist weitaus unspannender, dafür kann die Lampe hier ihre lange Batterielaufzeit und die gute Helligkeit ausspielen: Wie oft habe ich diesen Sommer schon zur Uraltfunzel gegriffen, nachdem mich Frau und/oder Tochter zur Insektenjagd in der heimischen Wohnung mit zärtlichen Worten a la „Bring das Vieh UM!!!! SOFORT!!!“ animiert haben? Ich kann’s nicht mehr zählen. Aber hier ist Handlichkeit und Leuchtkraft gefragt. Natürlich auch Schnelligkeit und Skrupellosigkeit, aber das sind Eigenschaften, bei denen selbst die Lenser mir nicht helfen kann, denke ich.

Nun ja, drei, äh zwei Gründe. Gute Gründe. Gründe für Männer sozusagen. 😀

Pascal sagt:

Ich würde die Taschenlampe gerne für Konzertfotografie hernehmen! Ich bin mit vielen amateur-Bands befreundet und mit dieser Lampe kann man auf der Bühne bestimmt viel anstellen.

Andreas sagt:

Ich könnte so eine Lampe gut beim Gewitter-Fotografieren brauchen. Bin ich doch letzten in stockdunkler Nacht im Garten meiner Eltern mit Kamera und Stativ bewaffnet wieder mal in ein Loch getreten und arg ins straucheln gekommen. Fast hätte es die Kamera entschärft! Auch wenn die Gewittersaison dieses Jahr vorbei ist, im nächsten Jahr könnte ich sie gut gebrauchen 😉

Btw: Ich glaub dein Fisch hat Flossenfäule.

Ylloh sagt:

Zuerst einmal danke für die interessante „eingekaufte“ Themenwoche 🙂

Dann der Hinweis, dass der Link sicher „LichTfaktor“ heißen sollte.

Warum ich diese Lampe gebrauchen könnte ist sehr einfach. Ich habe bisher nur ein super Billiges Blitzgerät für meine DSLR damit gelingen nicht wirklich interessante Aufnahmen, da der Blitz immer von schräg oben kommt. Mit einer entsprechend guten Lampe (meine Mag mini fällt da definitiv raus) sollte die Kreativität in meinen Bildern doch sicher aufzuwerten sein.

Außerdem würde ich dann mit dir zusammen ein Tschenlampenshooting machen, wenn du Lust dazu hättest 😉

Wenn du wen anderes Auswählst dann schon mal von mir Glückwunsch an den/die Glückliche/n.

und zu guter Letzt: Dake für deinen so informativen Blog 🙂

Steffen sagt:

@Ylloh: Wollte sowieso gern mal ein Fotografentreffen in Berlin organisieren. Vielleicht zum „Festival Of Lights“. Was hältst du/ihr davon?

Markus sagt:

Hallo! Ich würd mich gern am Gewinnspiel beteiligen, scheint ja echt ein Super-Teil zu sein! Ich hab erst vor kurzem mit Fotografie angefangen, was mich aber wohl am meisten reizt, ist Lightpainting. Als armer Schüler 😉 würd ich allerdings kaum 62 Euro für eine Taschenlampe aufbringen können.
Viele Grüße!
Markus

Napfekarl sagt:

Hey Steffen,

ja, ich möchte ein LED Lenser gewinnen. Der Einsatzzweck? Du schreibst es doch selbst: „Hierbei stellt man im Dunklen die Kamera auf ein Stativ“. Wie soll ich ohne gescheite Taschenlampe das Stativ im Dunkeln finden?? 😉

Grüsse und weiter so
Napfekarl

stefan sagt:

Auch ich habe dank Deiner informationsreichen Berichterstattung starkes Interesse an diesem Technik-Schmuckstück entwickelt 🙂
Für mich wären die Einsatzgebiete ganz klar auf folgende Bereiche aufzuteilen:

– Foto-Exkursionen des nächtens: bei diesen Gelegenheiten habe ich bislang entweder auf gar keine Taschenlampe zurückgreifen könen oder wenn doch mal dann noch auf eine üble Funzel, die mir nicht viel weitergeholfen hat. MAGLite besitze ich zwar eine, aber die hat Schlagstockgröße und ist daher auf Fotopirsch nicht zu gebrauchen.

– Langzeitbelichtungen mit Ausleuchtung per Taschenlampe und Lightpainting – beides habe ich schon einmal mit dem Taschenlampen-Sortiment eines Bekannten probiert und Spass daran gefunden – deshalb stehen taugliche LED-Leuchtriesen im transportablen Format auf meinem Wunschzettel (brauch ich nur noch einen dicken Mann mit rotem Mantel, weißem Bart und ’nem Rentierschlitten der im Spätsommer schon unterwegs ist und lecker Taschenlampen beschert ;.)

– Spontanreisen mit Übernachtung im Auto kann ich mehr eine ansehnliche Anzahl an Anwendungsmöglichkeiten für das gute Stück vorstellen.

Kurz und gut – ich würd die LED Lenser gerne gewinnen. Für den Fall, dass der Zufall – ach nee, diesmal bist es ja Du selbst, der Steffen es so will und ich gewinne kann man demnächst sicherlich einige Ergebnisse fotografischer Expereimente mit LED-Licht auf meinen Seiten vorfinden.

Steffen sagt:

@Stefan: Was soll ich denn dazu sagen? Dicker Mann???

😉

Heini sagt:

Hach, für eine ordentlich Taschenlampe gibt es doch so viel herrliche Einsatzzwecke … also hier mal, was ich damit anstellen möchte.

– Ich habe keinen Blitz für meine Kamera, der war im Budget noch nicht drin. Ich könnte mit der Lampe also endlich mal auch abends ein bisschen Licht ins dunkle bringen. Bin sowieso ehr Nachtmensch, würde als perfekt passen …

– Bei meiner kleinen Maglite ist mal wieder die 10€ Birne durchgeschmort. Stehe da mit so einer einer LED-Kurbel-Funzel ausm 1€ Laden. Ist nicht gerade lustig nach jedem Foto wieder zu Kurbeln 😉

– Bin demnächst auf Studienfahrt. 13 Leute in einem Raum. Der LED LENSER scheint genau das richtige Werkzeug zu sein, um die schnarchende Sau ausfindig zu machen und ruhig zu stellen.

HAllo, ich lese schon seit geraumer Zeit diesen Blog und finde ihn sehr interessant, genauso wie diese lampe.

ich zelte sehr gern und man kennt das problem, dass in einer sehr windigen und nassen nacht doch der ein oder andere hering mal seiner aufgabe nicht ganz so nachkommt. das zelt weht im sturm und der regen macht den außenausflug zur qual. ein robuste, wasserfeste und lichtstarke taschenlampe wäre da ideal, genau wie die beschriebene M5.

kennt ihr auch das problem, dass man in einer großen wohnung mit 3 katzen lebt und man nachts, wenn es für unser eins stockdunkel ist, man komische geräusche, rascheln, summen von mücken & co hört und keine ahnung hat was das ist? der licht schalter ist weit entfernt und der drang sich zu diesem zu quälen ist leider doch nicht so groß, da man die augen kaum aufhalten kann. nach dem verzweifelten versuch wieder einzuschlafen steht man dann dochauf, um diese nervende mücke zu erledigen oder den katzen ein stück papier zu entreißen, damit man endlich schlafen kann. mit der taschenlampe wäre das alles ganz einfach, dann könnte man kurzerhand die lärmquelle ausmachen oder die mücke schnell lokalisieren, um wenigstens ein wenig wohltuenden schlaf zu bekommen.

Ein erholsames Wochenende ohne Mücken wünsche ich!

Sebastian sagt:

Ich nehme sie zum Fotografieren und Arbeiten.

konstanzer sagt:

mit der könnte ich mal licht paiting probieren

Chris sagt:

Ich würde diese Lampe gerne gewinnen, weil sie sicherlich ein guter Ersatz meiner alten Maglite ist, wenn ich draussen Nordlichter (siehe auch Webseite) fotografiere. Und ich kann dann endlich mein Projekt mit den Lavahöhlen in Angriff nehmen, dafür ist die Maglite deutlich zu schwach. So kann ich dann mit Langzeitbelichtung und Lightpainting die Höhle, bzw. Teile davon ausleuchten.

Michael sagt:

Die EU plant mit dem Verbot der Glühbirne Europa langsam zu verdunkeln. Da ist es bestimmt von Vorteil wenn man eine gute Taschenlampe sein eigen nennen kann. Besonders wenn man wie ich in einer Gegend wohnt wo nicht alle Straßen beleuchtet sind. Das wäre schonmal ein guter Grund mir die M1 zu vermachen.

Des weiteren hab ich deine Beiträge mit Interesse verfolgt und würde die M1 nun gerne auch zu dem ein oder anderen Fotoshooting mitnehmen und etwas mit rumprobieren.

Ylloh sagt:

@Steffen:

ein Berliner Treffen zum Festival of Lights find ich ne super Idee 🙂

Steffen sagt:

@Ylloh: Na denn müssen wir das mal in Angriff nehmen 🙂

hallo steffen
erster grund ist wohl, dass ich noch NIE etwas gewonnen habe, na gut, nicht sehr creativ…
zudem habe ich vor 2 jahren mal das lightpainting in berlin bei meinem freund steffen (…hä?) probiert und wir hatten wirklich einen heiden spaß. die dslr wartet immer noch auf einen blitz (war ja so´n lichtdings, was man gewinnen konnte..) und zudem bin ich dieses jahr beim festival of lights… ohne eigene leuchte… bisher…

und was ich wirklich, wirklich ziemlich cool fand, dass ich dein produktvideo mit meinem dorf-dsl gaaaanz langsam geladen habe und dann … MICH gehört habe ?! unglaublich wie sich die stimmlage und die betonung ähneln. daher : würde ich gern bei der direkten und persönlichen empfangname meines GEWINNER preises im „real“ ton hören, ob das wirklich sein kann !

Steffen sagt:

@Maik: Echt? Das macht mich jetzt aber auch neugierig … 🙂

Papilio sagt:

Ok, das festival of lights ist für mich vom Bodensee leider etwas weit weg.. Aber für die M5 kann ich mich dennoch begeistern: Bei Nachtwanderungen auf Zeltlagern oder am Lagerfeuer erzähle ich gerne die Geschichten, die sich hinter den Sternbildern verstecken: z.B. von der ätzenden Kassiopeia (dem Himmels-W) oder vom Großen Bär usw. Da es nicht immer leicht ist, zu erklären, welcher Stern nun genau zu welchem Sternbild gehört (ja, der helle da, und dann etwas rüber nach links, dann runter…) wäre eine starke, fokussierbare Taschenlampe wunderbar. Damit könnte man die Bilder schön nachzeichnen … was mich auch gleich auf eine Idee für light-painting am Himmel bringt 🙂 Sternbilder malen – eine tolle Ergänzung für Sternspuren-Bilder.

Und zu guter Letzt: Vor einiger Zeit habe ich mir zwei Messer einer tollen Solinger Messerschmiede gekauft (handgeschmiedet, blaugepließtet und ein Augenschmaus). Ich freue mich jedesmal, wenn ich sie in die Hand nehme und damit arbeite! Ich könnte mir vorstellen, dass eine Solinger Taschenlampe ein ähnlich geniales Gefühl vermittelt. Gerne würde ich es mal ausprobieren.

zoomyboy sagt:

Ich bin davon überzeugt das ich mit der LED LENSER M1 tolle bzw. experimentell ausgeleuchtete Makrobilder fotografieren kann.

Marco sagt:

ich hatte früher mal eine Maglite (so ne große mit 6 Mono Batterien), leider hatte ich da billige Batterien drin, und irgendwann waren sie ausgelaufen, und die Maglite schrott.

Ich hätte gerne mal wieder eine anständige Taschenlampe, ich würde auch besser drauf aufpassen 😉
Einsatzgebiete gibts ja genug, von makroaufnahmen bis zum camping.

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.