30.01.2009 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Agenturshooting

Vor zwei Wochen hatte ich geschrieben, dass mich mein erstes richtiges Shooting erwartet. Heute möchte ich darüber berichten wie es war.



Auch wenn es sich „nur“ um das Fotografieren von Kolleginnen handelte, war ich doch schon ein wenig aufgeregt. Wahrscheinlich auch deswegen, weil ich nicht gewohnt bin, im Mittelpunkt zu stehen. Es ging darum ein kleines Team (fünf Damen) so abzulichten, dass es nicht soooo klein wirkt und gleichzeitig die Geschäftsführerin im Vordergrund steht. Für die Weiterverarbeitung wurde eine Aufnahme im Hochformat benötigt.

Schnell merkten wir, dass es am Besten passt wenn die Frauen leicht versetzt hintereinander stehen. Eine weit aufgerissene Blende sollte mehr Tiefe bringen und gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf die wichtigste Dame lenken. Prima! Die Komposition ist klar. Die Technik ist klar. Eigentlich kanns jetzt nicht mehr so schwer werden. Eigentlich … Auch wenn es sich um eine relativ kleine Anzahl von Personen handelte, war es trotzdem gar nicht so einfach alle zum Lächeln und zum in die Kamera schauen zu bringen. Klappte es doch einmal, waren entweder von irgendwem die Augen zu oder eine andere Kleinigkeit stimmte nicht.



Dieser Abschnitt, das eigentliche Fotografieren, war echt am anstrengsten. Nebenbei wurden mir ein paar Sachen bewußt.

  • Ich sollte nächstes Mal nicht das Stativ vergessen.
  • Mehr Licht, woher auch immer, wäre fein.
  • Ein/e aufmerksame/r Assistent/in ist Gold wert.
  • Der Bildschirm auf dem die Aufnahmen landen, sollten zunächst nur vom Fotografen einsehbar sein.

Das Ergebnis sah dann so aus:

Agenturshooting

Nach dem eigentlichen Termin fühlte ich mich total ausgepowert. Meine Aufgabe schien ich aber gut gemacht zu haben. Es gab jedenfalls keine Schimpfe 😉 Mittlerweile habe ich auch schon Folgeaufträge, so daß ich jetzt des Öfteren auf Arbeit ganz offiziell meinem Hobby nachgehen kann.

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Fotografie

Kommentare

Susann sagt:

da gratuliere ich dir doch mal zu deinem ersten offiziellen Shooting

Ich hätte jedoch für das nächste Mal noch ein paar Ideen:
Wenn eine Person so herausgestellt werden soll, kannst du die Gruppe vllt. auch als V aufstellen. Dann sind die hintersten Personen nicht so unscharf (Die extreme Unschärfe bei der hintersten Dame stört mich jetzt schon).
Vielleicht (je nachdem, ob das auch gewünscht ist und wie in die spätere Darstellung passt), wäre das Firmenlogo im Hintergrund auch nicht schlecht. Dafür, dass man auf dem Bild doch relativ viel vom Hintergrund sieht, finde ich diese leicht rosa wirkende Wand nicht so schön

Dass alle so nett lächeln hast du gut hinbekommen. Die Gruppe wirkt sehr sympathisch.

Besim sagt:

Das ist in der Tat keine leichte Arbeit. Gratuliere zum Erfolg. Das Bild wirkt wirklich so wie Du es wolltest.
Außerdem hat mich Dein Beitrag auf die Idee zu einem Screencast gebracht. Danach hat der Fotograf keine Probleme mehr mit geschlossenen Augen o.ä.

Steffen sagt:

@Susann: Vielen Dank für deine Tipps. Mit dem Hintergrund hast du Recht! Ist aber nicht so wild, da das Foto noch zu einem Flyer weiterverarbeitet wird. Dabei kommt dann auch das Logo hinzu. Freut mich sehr zu hören, dass die Gruppe auf dich sympatisch wirkt, dass war bei dieser Aufnahme sehr wichtig.

@Besim: Dankeschön! Bin schon gespannt auf den Screencast…

zoomyboy sagt:

Steffen, das wichtigste ist das es dir Spass gemacht hat und die Ergebnisse den Damen gefallen haben.

Ich hatte mal eine Ähnliche Aufgabe. Hört sich jetzt zwar etwas komisch an, aber wir haben folgendes gemacht. Jede Person einzeln Fotografiert auf Neutral-Grauen Hintergrund und dann in PS freigestellt und dort hintereinander Zusammen Postioniert-in einem Bild – Fertig, und alle Personen sind scharf und haben die Augen offen und waren gleich gut ausgeleuchtet 😉

Christian sagt:

„Der Bildschirm [… ] sollten zunächst nur vom Fotografen einsehbar sein“ Wollten die Damen deine Aufnahmen immer sofort begutachten? Ich kenn das jedenfalls von privaten Fotosessions mit Freunden und Bekannten. Die wollen immer alle gleich nachsehen wie Sie geschaut haben und das kann sehr anstrengend sein.

Renee sagt:

gratuliere 😉 das ist doch eine sehr schöner erfolg. für die zukunft drücke ich dir die daumen.
ist schon erstaunlich an was man alles denken muss, wenn man ein shooting vorzubereiten hat *grins* da ist in der Tat ein weiteres gehirn von vorteil 😉

Lensbert sagt:

Sehr gelungenes Foto! Täuscht es mich, oder liegt der Fokus auf der 2. Person in der Reihe?

Guido sagt:

Das Team wirkt sympathisch und was für mich zunehmend wichtig ist: authentisch. Ich kann diesen schönen, glücklichen, jungen Menschen aus der 0815-Stockfotografie nicht mehr sehen.

2 Punkte finde ich nicht so gut:
1. Die Reflektionen auf der Brille der Dame im Vordergrund.
2. Der matschfarbene Hintergrund. Im Original vermutlich eine weiße Wand?

Steffen sagt:

@Zoomyboy: Ja sowas erleichtert einem die Arbeit beim Fotografieren ungemein.

@Christian: Genau so wars. Und die alte Aufstellung wiederzufinden war dann immer ganz schön schwierig.

@Renee: Vielen Dank!

@Lensbert: Na so richtig 100% perfekt sitzt der Focus nicht. Irgenwo in der Mitte würde ich sagen. Bei Blende 1.8 ein Fakt auf den man ganz genau achten muss. Da die Aufnahme aber nur in geringer Größe weiterverwendet wird, wars in diesem Fall kein Problem.

@Guido: Danke für dein Lob und deine Kritik! Der Hintergrund stört mich auch. Die Reflektion auf der Brille fand ich nicht so schlimm. Nun aber, nachdem du es angesprochen hast, gefällts mir auch nicht mehr so richtig 🙂

Steffen sagt:

Finde es echt super, dass ihr alle ehrlich schreibt, was euch an dem Foto ge- und missfällt. Das weiß ich sehr zu schätzen!

Ich muss noch sehr an mir arbeiten, vor allem an der Professionalität während des Shootings. Ist halt doch eine ganz andere Situation als ganz entspannt eine Landschaft zu fotografieren.

Hannes sagt:

Sehr hübsch geworden!

Olaf Bathke sagt:

Manchmal wünsche ich, die Anstrengung verbrenne mehr Kalorien…
Toller Start, hatte ich Dir ja schon gesagt..

Steffen sagt:

@Olaf: Haha, das stimmt. Mir gehts auch so. Sitze den ganzen Tag am Schreibtisch, der Kopf raucht, aber der Körper ist unterfordert.

Adrian Ahlhaus sagt:

Hallo Steffen.
Meine Erfahrung: Selbst wenn es nicht nötig wäre, ein Stativ wirkt immer. Es macht den Anspruch des Fotografen deutlich sehr „bewusst“ das gute Bild schaffen zu wollen. Und überhaupt, die Bildschärfe kann nicht optimal genug sein.
Obwohl, Gesichter genau gegen die Erwartungen zu fotografieren – würde ich nie machen – ist hier aber als ein erfrischend unkonventionelles und gutes Bild gelungen.
Das die Gruppe so locker wirkt, das spricht für eine vor Ort ansprechende Stimmung, ohne jede Hektik, und ist sicherlich anstrengend zu realisieren.
Die leise Kritik an der Farbe des Hintergrundes: Ja ließe sich was machen, zum Beispiel mit Blitz der hinter der Gruppe liegt. Ein optischer Auslöser dran und mit einem Blitz an der Kamera gegen die Decke, hinten löst der Blitz dann mit aus. Dabei kann man gut ein altes, leistungsstarkes Gerät wieder einsetzen. (Man muss halt sehen, dass das zusätzliche Licht nicht vorne im Bild auftaucht. – Ausprobieren)
Aber, es ist ein gutes Bild entstanden.
Weiterhin viel Erfolg mit zufriedenen Kunden – ohne die geht’s nicht im Job
wünscht
Adrian

Steffen sagt:

Vielen Dank für dein Lob und die Tipps Adrian. Solch netten Worte lassen die Brust eines Hobbyfotografen schon ein wenig anschwellen 🙂 Auch wenn mir bewusst ist, dass noch einige Übungstunden nötig sind wirklich alles im Griff zu haben.

R. Kneschke sagt:

Gratulation zum Auftragsshooting.

Ein kleiner Tipp: Bei Gruppenshootings kann einfach der Kopf einer Person, die etwas „unglücklich“ schaut, von einem vorigen oder späteren Foto auf das ausgewählte Foto montiert werden. Ist bei identischem Lichtaufbau relativ einfach und schnell zu bewerkstelligen…

Steffen sagt:

Alles klar. Danke für den Tipp Robert!

Dino sagt:

Ist dir wirklich gut gelungen und wie man sieht, scheint das auch dein Chef so zu sehen 😉

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.