28.05.2010 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Amerika ohne Autos???

Da Ronny vom Kraftfuttermischwerk mittlerweile mit dem Bloggen von Rezepten ausgelastet ist, muss ich wohl mal in seine Fußstapfen als Timelapse Blogger treten 😛 Der Amerikaner Ross Ching, hinlänglich im Netz bekannt für tolle Zeitraffer- & Stop-Motion-Filme, hat vor kurzem einen neuen Streifen veröffentlicht. Absolut verblüffend an dem in Los Angeles aufgenommen Video ist, dass man in ihm kein einziges fahrendes Auto findet.



Inspiriert wurde er hierbei von Matt Logue, auf den er über die Serie Empty L.A. aufmerksam geworden ist. Er schreibt auf seiner Webseite, dass er sich schon öfter gefragt hat: Was wäre wenn auf einmal alle Autos verschwunden wären. Wie würde das aussehen. Wie würden die Menschen reagieren. Wie schnell würde sich Atmosphäre von der Schadstoffbelastung erholen? Tja und auf die erste seiner Fragen hat er mittlerweile selber eine Antwort gegeben.



Und er beantwortet auch direkt die Frage, die sich jeder reflexartig stellt. Wie hat er die Autos verschwinden lassen. Die Antwort darauf ist: Mit Photoshop. Es sind keine Langzeitbelichtungen. Wahrscheinlich würde das zeitlich gar nicht gehen, da man alle 5 bis maximal 10 Sekunden eine Aufnahme braucht. Nein er hat mehrere Fotos gemacht, und dann einfach die freien Straßenstücken in Photoshop zusammengeführt. Daraus hat er dann eine Maske erstellt, bei der er den Himmel auspart und die er dann im Schnittprogramm über den Film legt. Fertig! Einfach aber genial. In Ross Chings Blog findet ihr eine ausführliche Erklärung und auch Beispielfotos, die die Vorgehensweise ganz gut illustrieren.

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Videos

Kommentare

Andreas sagt:

Ja, hab ich auch bereits gesehen und war sofort davon begeistert. Ich will gar nicht wissen wie aufwendig das war…

Gruß
Andreas

Sven sagt:

Wie lange der gute Mann wohl daran gesessen hat….?
Klasse Video!

Gruß Sven

Jan sagt:

Sensationelle Bilder – auch ohne Video-Elemente wären die Bilder schon fantastisch.

Sven sagt:

Straßen und Brücken in urbaner Umgebung sind teilweise schon ein extrem kraftvoller und ästhetischer Hintergrund, der aber auch erst dann zu Tragen kommt, wenn die Autos einmal fehlern.

Es erinnert mich aber immer an eine gewisse Endzeitstimmung. Irgendwie schon beängstigend, dass leere Straßen bei mir immer in Verbindung mit irgendwelchen Katastrophen stehen.

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.