18.11.2010 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Bedienungsanleitung lesen?



Eigentlich meide ich solche Literatur wie die Pest. Wenn ich ein neues Gerät habe, spiele ich lieber solange damit herum, bis ich alles alleine rausgefunden habe. Auch wenns länger dauert. Wie ist das denn bei euch?

Lest ihr bei neuen Geräten das Handbuch?

  • Natürlich, ich will ja nichts kaputt machen. (51%, 100 Votes)
  • Nein, Handbücher lese ich nicht. (49%, 95 Votes)

Total Voters: 195

Loading ... Loading ...


Mit Canon DSLRs habe ich schon eine Weile zu tun. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass ich nicht alles über die Kamera weiß. Also besiegte ich letzten Sonntag meinen inneren Schweinehund und schnappte mir das kleine Büchlein aus der Originalverpackung. Und was soll ich euch sagen. Ich bin ein wenig schlauer.

Ich habe mich schon immer gewundert, warum bei Benutzung des Liveviews der Blitz nicht zündet. Es gibt drei verschiedene Betriebsarten beim Liveview. Zwei leise und ein „normal“ lauter Modus. Die leisen Varianten sind offensichtlich dafür ausgelegt, möglichst wenig Aufmerksamkeit zu erwecken. Deswegen wird dann auch der Blitz unterdrückt. Da muss man erstmal drauf kommen 🙂

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Umfragen

Kommentare

Michael sagt:

Ich lese in den Benutzerhandbücher eher nur das notwendigste. Den Rest versuche ich selbst herauszufinden oder über’s Internet. Das geht oftmals schneller. Allerdings habe ich wie blöd bei meiner Canon 7D den Bulb Modus gesucht und auch über’s Internet nichts gefunden. Handbuch geschnappt, nach Langzeitbelichtung gesucht und schwupp entdeckt das man an der 7D das Drehrad auf B stellen muss. Manches kann so einfach sein 😉
Bei meiner 400D war das halt alles noch anders.

Matthias sagt:

Bedienungsanleitung? Wasn das?
Zum Glück sind die meist ja eh nur noch auf der CD-ROM dabei oder im Internet herunterzuladen, so dass man kaum noch in die Versuchung kommt da reinzuschauen 😉
Nein, also ich versuche meist erstmal selbst und schaue erst rein, wenn ich wirklich nicht mehr weiterkomme. Wobei die Probleme oder Sachen die ich suche dann oftmals auch nicht mal in der Anleitung stehen. Da muss dann oft Herr Google nachhelfen und in irgendeinem Forum oder Blog findet man ja meist jemanden, der schonmal das gleiche Problem oder Frage hatte und hoffentlich eine Lösung dazu …
Aber manchmal sollte man vielleicht wirklich mal stöbern, das mit dem Liveview kannte ich auch gar nicht, aber ich nutze den auch höchst selten.

Sam sagt:

Spätestens wenn mir was komisch vorkommt google ich nach der Anleitung als PDF und les drin rum. Zb als meine D700 als Belichtungszeit X250 anzeigte wollte ich wissen, was es damit auf sich hat.
Und manchmal hilft die Anleitung dabei sogar weiter 🙂

Leo sagt:

Mal so, mal so. Kommt stark auf die Komplexität der Produkte an. Bei einem Handstaubsauger eher nicht, bei einem häuslichen Atomreaktor wohl eher schon 😉

Jan sagt:

Naja das hat weniger mit kaputtmachen zu tun, als mit ausschöpfen. Ich hab die Erfahrung gemacht, daß oft ziemlich coole Funktionen so versteckt sind, daß man sie durch bloses Rumspielen nicht findet. Ich würde das Handbuch schon allein deshalb überfliegen, um erstmal einen Überblick über den Funktionsumfang zu bekommen. Wär schon peinlich, wenn man jahrelang eine klasse Funktionalität nicht verwendet, nur weil man nicht weiß, daß es sie gibt.

Benjamin sagt:

Im Normalfall wuerde ich auch voll zustimmen, dass ich die Bedienungsanleitung nie lese. Meine erste DSLR war aber eine Ausnahme, AV TV usw war damals einfach nicht selbsterklaerend genug.

Marco sagt:

normalerweise nicht, nur zum nachschlagen. aber wenn ich drauf warte, dass ich das gerät erhalte, und es die anleitung schon als PDF gibt, dann lese ich sie vorher auch schon mal, um die wartezeit zu verkürzen 😉

also ein klares jein.

Christian sagt:

Natürlich lese ich die Bedienungsanleitungen (zumindest selektiv). Aber nicht, weil ich nichts kaputt machen will, sondern weil ich wissen will, wie meine Kamera (oder Videorekorder, Mobiltelefon o.ä.) funktioniert.
Mittlerweile habe ich gelernt zwischen wichtigen und unwichtigen Abschnitten zu unterscheiden (z.B. habe ich noch nie ein Kapitel über Videofunktion an der DSLR gelesen, weil ich das nicht nutze).
Hier der entscheidende Punkt:
RTFM ist ein Gebot der Höflichkeit gegenüber anderen, bevor man einschlägige Foren mit Fragen zur Funktion zumüllt, deren Antwort man leicht aus der BA entnehmen könnte. (Das gilt selbstverständlich nicht für Fragen, die sich trotz BA nicht erklären.)

Sven sagt:

Ich Spiele meistens selbst ‚rum und Anderen sag ich >>RTFM<<.
Ja so ist das. Manches Mal ist so eine Bedienungsanleitung aber doch recht hilfreich.

shultzie sagt:

Handbücher sind bei mir auch so die Sorte Literatur, die ich komplett links liegen lasse. Allerdings gings mir mit meiner Canon und meinen beiden Blitzen ähnlich wie Dir, manchmal muss man eben doch mal was nachschlagen. Also habe ich mir jetzt die PDFs der Bedienungsanleitungen besorgt und diese in iBooks auf meinem iPhone – so kann ich immer mal schnell was nachschlagen, wenn ich nicht weiter weiss… 😉

Bärbel sagt:

Ich lese Handbücher immer. Aber vielleicht sollte man bei der Umfrage mal zwischen Männern und Frauen differenzieren. Ich denke nämlich, daß Männer die Handbücher eher weniger lesen. 🙂

Steffen sagt:

@Bärbel: Stimmt. Wäre interessant ob es da tatsächlich Unterschiede gibt….

Gerd sagt:

Ja, ich lese Handbücher immer, sogar sehr genau.
Zum Einen, weil ich wissen will, wie was funktioniert.
Zum anderen: Manchmal ist es einfach nur Spass Lektüre!
Stichwort: Übersetzung aus dem (füge ein wahlweise: „Chinesischen/Japanischen/Koreanischen“) ins Deutsche…..

Da sind Schmunzler vorprogrammiert.

Zitat: „Hinweise über dem tauigen Band“ – so gelesen bei einem DAT Rekorder.

🙂

Ratze sagt:

@Bärbel/Steffen:
Nee glaube ich nicht. Ich lese zum Bsp. sehr wohl Handbücher. Als ich mir seinerzeit meine erste SLR kaufte, habe ich dass natürlich gemacht. Ich konnte in meinem Umfeld niemanden zu Funktionsweisen fragen. Das habe ich „spielerisch“ und mit Handbuch dann alles ergründet.
Ich lese aber nciht ALLES … Zeuch das ich net nutze/brauche/anwenden will, schenke mich mir natürlich.

Erik sagt:

kurz: Was Christian sagt

lang: Mann weiß zwar nicht alles, aber so schwer kann es ja nicht sein. Bis mann dann „die beiden mit Zucker verquirrlten Eier (ups, wo sind die denn in das Rezept geschlichen) in den nächsten 30 Sekunden unterrühren muss, weil sonst die luftige Masse zusammenfällt“ oder man vor Inbetriebnahme die Transportsicherung entfernen soll, weil sonst die Richtachse verschoben wird. Die Beispiele mögen hinken. Was ich sagen wollte ist, dass man gar nicht so doof denken kann, wie manche Produkte bedient werden wollen und dass manche Funktionen einfach nicht selbsterklärend sind. Wechselt man von Golf IV auf Golf VI oder von Canon ### MkII auf MkIX, dann mag das alles kein Thema sein. Mein Tipp: Einfach mal in die Gebrauchsanleitung gucken. Die beißt nicht und häufig ist sie auch verständlich.

Erik

Katrin sagt:

Ich lese auch selten Handbücher, egal bei welchem elektronischen Gerät, dann spiel ich auch rum und guck was passiert wenn ich den roten Knopf drücke 😉
Bei meiner Kamera hab ich ganz am Anfang mal durchgeblättert, einfach um zu gucken, was es für Funktionen gibt. Das habe ich dann aber ziemlich schnell weggelegt, die Kamera in die Hand genommen und einiges ausprobiert. Seitdem hab ich das Handbuch auch nicht wieder in der Hand gehabt.

Peter sagt:

Zuerst spiele ich ohne Bedienungsanleitung rum, wenn aber die ersten Fragen auftauchen, lese ich recht schnell nach ohne diesen Anspruch alles auch ohne Hilfe/Bedienungsanleitung hin zu bekommen. Gute Bedienungsanleitungen finde ich richtig klasse, über schlecht geschriebene könnte ich mich stundenlang aufregen. Und dass schlecht geschriebene Bedienungsanleitungen nicht unbedingt ein Übersetzungsproblem sind beweist mir immer wieder die unglaublich umständlich/unverständliche Bedienungsanleitung meines Metz-Blitzgerätes.

NetzBlogR sagt:

Seit ich schon mehrmals Probleme lösen konnte, indem ich im Handbuch nachgeschaut habe, lese ich sie immer einmal durch.

Als ich meine EOS 1000D bestellt habe, konnte ich die Kamera quasi – dank Internet – schon bedienen, als sie hier ankam. Ich hatte die Anleitung als PDF bereits geladen… 🙂

fotastisch sagt:

ich vermisse die antwortmöglichkeit „manchmal“ 😉
eigentlich hab ich eine abneigung gegen anleitungen, aber hin und wieder überwinde ich mich dann, wenn ich was bestimmtes wissen will und nicht selbst finde…

Jimmy Klick sagt:

nur bei meiner D7000 🙂

Saxi sagt:

Seitdem ich damals mit meiner 400D mein erstes Foto mit einer DSLR gemacht hab und da nichts zu sehen war ausser „Schwarz“ werfe ich zumindest einen kurzen Blick in die Anleitung. Sonst schenke ich mir das eher.

Also ich bin auch der Meinung, dass bei der Umfrage eine Antwort wie „ich gucke nur wenn ich kurz davor bin das Ding vor Wut vom Balkon zu donnern in der Anleitung nach“ 😀 DIE würd ich ankreuzen 😉

Anne sagt:

Ich lese auch NIE. Das macht mich ganz kirre. Ich schnappe mir einfach die Geräte und probiere und zu 95 % klappt es dann auch!

LG

Anne

Frank sagt:

Bedienungs was? ….

Grundsätzlich kommt bei neuen Dingen bei mir immer zuerst der Spieltrieb….
Zum Lesen hab ich dann gar keine Zeit…. erst wenn was hakelt oder ich nicht weiterkomme kommt die Anleitung zum Zug.

Philipp sagt:

Mir ging es so wie dir, bis jetzt hab ich wirklich so gut wie keine Gebrauchsanweisung gelesen nur für eine 5d hab ich ne Ausnahme gemacht, gäbe es für meine Frau auch eine, würde ich es jetzt nach 10 Jahren sicher gern lesen 😛

Marco sagt:

Die Bedienungsanleitung pack ich eigentlich erst nach einem ersten Befingern des neuen Gerätes aus. Ganz nach dem Motto, erst mal ausprobieren und dann, wenn etwas nicht so klappt wie erwartet, dann mal nachlesen wie es denn eigentlich geht.

Mir sind die zwei Antwortmöglichkeiten ein wenig zu Schwarz/Weiß… Bei mir kommts drauf an. Für nen digitalen Bilderrahmen lese ich sowas nicht, für ne Kamera schon eher!

Bodo sagt:

Ich überfliege das Handbuch so schnell wie möglich.
Diese Handbücher sind einfach dermaßen langweilig geschrieben das ich oft nach kürzester Zeit schon ganz schläfrig bin.
Als Einschlafhlfe wärmstens zu empfehlen. Auch Anfänger kann ein Blick ins Handbuch sicher nicht schaden.

Bodo

Heggestroefer sagt:

Bedienungsanleitungen werden vom Konsumenten meist erst dann gelesen, wenn er bei der Bedienung des Gerätes nicht mehr weiterkommt. Vorher wird erst mal ausprobiert. Hilft die BA im Zweifelsfall nicht weiter, kommen dem Konsumenten eher Bedenken am eigenen Verständnis, als daran, dass die BA vielleicht unverständlich und mangelhaft sein könnte.
Speziell bei Digitalkameras halte ich die meisten BA aufgrund der vielfältigen Funktionen, mit denen die meisten Kameras “überfrachtet” sind, für unübersichtlich und unpraktisch. Speziell hier empfehle ich ein Praxisbuch aus einem der Fotoverlage. Diese Bücher sind von Fachjournalisten oder auch Berufsfotografen geschrieben und für den Anwender meistens verständlicher als die überwiegend nur funktional aufgebauten Gebrauchsanweisungen.

Heggestroefer

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.