15.12.2010 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Bilder, die Eindruck machen

Hinter einem jubeln die Fans, vor einem rocken die Bands – das ist die gängige Festival–Situation in vielen Fotogräben. Du hast nur ein oder zwei Lieder Zeit, um DAS Foto zu bekommen, bevor die Security Dir wieder diesen argwöhnischen Blick zuwirft und Dich von Deinem zuvor erkämpften Platz vertreibt. „Mann, ich wollte doch noch eine Doppelbelichtung machen“, sage ich im Sommer zu meinem Kollegen, während ich mich im Pressebereich durch die Lensbaby-Fotos von der Bühne klicke. Ich weiß ganz genau, dass ich mich beim Auftritt der nächsten Band wieder nicht vom Auslöser losreißen kann und erneut vergessen werde, mich an der Doppelbelichtung zu versuchen. Also bitte ich ihn darum, mich in dem ganzen Gedränge daran zu erinnern. Denn wann sind Fans und Band schon mal zusammen auf ein Foto zu sehen. Wie gesagt: Die einen jubeln hinter einem, während die anderen vor einem rocken.
Es geht wieder los. Durch die Ohrstöpsel dringt der dumpfe Bass der irisch-amerikanischen Folk-Punk-Rock-Band Flogging Molly. „Das Lensbaby ist wie gemacht für Konzerte“, denke ich und schwenke den Composer hin und her, versuche mit der Schärfe nachzukommen, die Lichter mit einzubauen und den passenden Moment abzuwarten, als mir jemand auf die Schulter klopft. „Denk an die Doppelbelichtung“, sagt mein Kollege während er auf die andere Seite der Bühne rennt. Ganz ehrlich: Ich hätte mein Vorhaben wieder vergessen. Schnell schraube ich das 17-35er auf die Kamera, wähle die passende Einstellung, fokussiere auf die Band und platziere sie am unteren Teil des Bildausschnittes, warte ab, warte ab… ja, jetzt stehen sie richtig. Ich drücke den Auslöser und drehe mich um. Die Fans machen es mir leichter. Sie sind außer Rand und Band und angeheizt von der Show. Kein anderer Fotograf beachtet sie. Umso mehr jubeln sie, als ich ihnen meine Aufmerksamkeit schenke. Das bilde ich mir jedenfalls ein. Ich drücke einmal ab…

…und finde meine Doppelbelichtung jetzt im Magazin journalist unter dem Titel „Bilder, die Eindruck machen“ wieder. Bildjournalisten wie Stefan Groenveld haben dem Magazin ihre Highlights des Jahres vorgeschlagen. „Dabei zeigt sich, die Fotografie lebt“, heißt es im Text. Oh ja, damit haben sie vollkommen Recht. Die Fotografie lebt. 2010 sind mir eine Menge guter Fotos unter die Augen gekommen, die sich in einem Magazin hätten wieder finden sollen. „Auch wenn die Vorzeigeprojekte eher die Ausnahme als die Regel darstellen“, heißt es weiter. Danke.

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Fotogeschichten
%d Bloggern gefällt das:
© 2007 - 2017 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.