29.11.2010 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Kameragurt deluxe




Wenn man losgeht und sich eine Spiegelreflexkamera kauft, bekommt man ja auch immer einen Tragegurt dazu. Eigentlich sind die Dinger auch ganz brauchbar und so bin ich bisher noch nicht bereit gewesen, mal den Strappen (ein von Boris Nienke geprägter Begriff für den Kamera Tragegurt) von einem alternativen Anbieter zu bestellen. Ich habe zwar schon mal hier und da geschmult, aber meist hat mich der Preis dann doch abgeschreckt.

Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich von enjoyyourcamera.com ein Presseexemplar vom BlackRapid R-Strap RS-7 bekommen habe. Ich gehe mal davon aus, dass 90% der Fotografen das Prinzip dieser Gurte bekannt ist und möchte deswegen nicht weiter darauf eingehen. Wer sich über die Funktionsweise informieren möchte, wird auf der Produktseite im Onlineshop von enjoyyourcamera.com fündig.



Ich habe den R-Strap nun ca. einen Monat im Einsatz und habe einige Erfahrungen mit ihm sammeln können. Die Grundidee, die Kamera an der Seite baumeln zu lassen, wenn man sie nicht braucht, ist wirklich gut. Beim Laufen stört sie so eigentlich gar nicht, selbst wenn man ein großes bzw. schweres Objektiv verwendet. Ich empfinde das grad auf längeren Ausflügen als eine Erleichterung. Wird die Kamera dann benötigt, ist sie schnell zur Hand.


Was ich aber neben der neuen Art die Kamera zu tragen, an dem Gurt schätzen gelernt habe, ist die Befestigung. Statt an den dafür vorgesehenen Ösen, kommt der R-Strap ans Stativgewinde. Zuerst war mir das suspekt, da man ja immer zwischen der Stativplatte und der Öse wechseln muss. Allerdings geht das Abschrauben schnell und es ist echt Klasse, wenn am Stativ kein störender Gurt rumbaumelt, grad wenn man ein Panorama aufnimmt. Achja, es gibt auch noch einen Adapter, der kompatibel zu Manfrotto Wechselplatten ist und den Karabiner des R-Strap aufnehmen kann. So braucht man nur noch den Gurt „ausklinken“, wenn man aufs Stativ wechselt. Das Abnehmen des originalen Kameragurtes ist ja eher fummelig und langwierig, weswegen ich das immer vermieden habe.


Ein weiterer Vorteil zu den Strappen* der Hersteller ist die Neutralität. Man sieht also nicht aus 100m Entfernung, ob da nun eine Nikon, Canon oder was auch immer Kamera am Fotografen hängt. Die verwendeten Materialien wirken stabil und gut verarbeitet. Praktisch ist auch der Verschluss zum schnellen Abnehmen des Gurtes.


Insgesamt bin ich mit dem R-Strap sehr zufrieden. Für eine Kleinigkeit würde ich mir noch eine Verbesserung wünschen. Dadurch, dass der Karabiner und die Öse aus Metall bestehen, klappert es immer beim Anheben der Kamera. Das kann gerade dann stören, wenn man versucht ein scheues Tier, wie z.B. ein Reh zu fotografieren. Ja, ein bissel „Meckern auf hohem Niveau“ lass ich mir nicht nehmen 😉

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Produkte

Kommentare

Saxi sagt:

Mag ich auch sehr…allerdings verrutscht mir immer die „Schultertasche“…nicht ganz so praktisch. Sonst aber ein klasse Teil.

shultzie sagt:

Ich habe seit etwas über einem halben Jahr einen RS-5 im Einsatz und muss sagen, dass ich ihn nicht mehr missen möchte! Der Tragekomfort ist hervorragend und das Handling sucht seinesgleichen… Jetzt will ich mir nur noch den Manfrotto-Adapter besorgen, dann gehört auch das Wechseln mit der Stativplatte der Vergangenheit an!

Jenni sagt:

Hab vor ca. zwei Jahren einen der Vorgänger deines Modells gekauft und bin auch immer noch absolut begeistert. Seitdem habe ich auch keinen Muskelkater mehr von der Kamera, wenn man mal wirklich nen ganzen Tag Sightseeing oder sonst was gemacht hat mit der Kamera. Man merkt sie gewichtsmäßig fast gar nicht und die Gefahr, dass jemand dagegenstößt ist auch wesentlich kleiner als bei traditionellen Gurten.
Meine Mutter hat hier in Deutschland ein ähnliches Produkt gekauft – aber ohne Punkt an dem die Kamera nicht mehr weiter nach hinten rutschen kann, dadurch hängt die Kamera und der Gurt dann immer sonstwo und man sucht erstmal die Kamera anstatt einfach ein schnelles Foto zu machen. Da ist der R-Strap schon wesentlich besser.

Mein Luxusproblem ist, dass ich mir hin und wieder die Dioptrin-Einstellung verstelle beim Laufen. Kein Problem, wenn man ein Objektiv mit Autofokus dabei hat, nur mit dem Lensbaby war es ne lustige Erfahrung…

Bernd sagt:

Finde die Gurte auch echt klasse. Habe zwar selbst den Sun Sniper, aber vom Prinzip sind sich die Gurte ja alle ähnlich. Besonders positiv finde ich wirklich das unauffällige Tragen. Die Kamera baumelt am Gesäß und das Gewicht ist kaum spürbar.

Gruß, Bernd

Matthias sagt:

Bin immer wieder hin- und hergerissen und hätte den auf der Photokina fast gekauft, bin aber doch wieder davon abgekommen.
Schöner wäre mal ein direkter Vergleich mit dem Scharfschützen gewesen. So richtig schlecht sind sicher beide nicht. Naja, vielleicht lass ich mir zu Weihnachten doch einfach mal einen schenken …
Allerdings bin ich ja auch noch dem dem selbst designtem Gurt dran … hach gibt so viele schöne Dinge 😉

Danke, für die Vorstellung des Kameragurtes. Bisher kannte ich nur den von Sunsniper. Bisher habe ich nur immer die Bedenken gehabt, das mir das „Herumbaummeln“ der Kamera evtl. auf die Nerven geht (das ist auch der Grund warum ich die „normalen“ Fototaschen nicht mag).

Die Sache mit der Manfrotto Schnellwechselplatte ist aber wirklich ein großer Pluspunkt. Und der R-Strap ist wirklich eine gute und praktische Idee für ein Weihnachtsgeschenk. 😉

Ronny D. sagt:

Ich habe mir den Sun-Sniper gegönnt und möchte ihn nicht missen!
Die Kamera mit Aufsteckblitz und großem Objektiv „hängt“ einfach viel bequemer.
Das hat man schon mehr Geld für Schund ausgegeben. 😉

Bjoern sagt:

Ich selbst nutze auch den SunSniper Strap.
Ich weiß nicht wie es bei dem von Dir genannten Black Rapid ist, aber was ich besonders am SunSniper schätze ist der eingebaute Dämpfer, also eine Art flexibles Gummiband das im Gurt eingearbeitet ist.
Dieser sorgt dafür dass das Kameragewicht selbst bei schweren Objektiven, angesetzem BG und Aufsteckblitz kaum auf der Schulter drückt, sondern sehr komfortabel gedämpft wird. Insgesamt finde ich das Konzept dieser Gurte sehr vorteilhaft, beim Laufen hat man die Kamera hinter dem Gesäß oder an der Seite baumelnd, und vor allem hat man beide Hände frei wenn die Kamera gerade nicht benörigt wird.
Diese Gurte kosten zwar zugegeben relativ viel Geld, sind dieses aber allemal wert.

Steffen sagt:

@Bjoern: So einen Dämpfer hat der R-Strap nicht. Deswegen ist mir ein direkter Vergleich nicht möglich. Aber angenehm trägt es sich trotzdem 🙂

Lars sagt:

Ich finde, dass das alles etwas wackelig aussieht.
wenn bei mir eine solche anschaffung anstehen würde, würde ich wohl den b-grip vorziehen.

Marcus sagt:

Schick! Über den Preis lässt sich bekanntlich streiten. Zum Adapter, hat die schraube der stativplatte nicht von Haus aus solch einen Ring?

Steffen sagt:

@Marcus: Kann gut sein. Hat meine Stativplatte (nicht Manfrotto auch) Trotzdem habe ich ein wenig Schiss die Kamera da ranzuhängen.

oli sagt:

Angeblich soll es von Black Rapid eine Austauschschraube für die Manfrotto Stativplatte geben. Derzeit hängt meine Kamera an dem O-Ring des Manfrotto und ich habe (fast) keine Bedenken.
Ich nutze selbst aber auch den Sun Sniper und wünschte mit eine Kombi ausbeiden!
Von Sun Sniper den Dämper und von Black Rapid den Achselgurt und die Taschen.

😐

Ganz Perfekt gibt es halt dann doch nicht…

Aber „ohne“ geht es gar nicht mehr! 😉

Frank sagt:

Zum Thema Esatzschraube für die Manfrotto RC 2 Platten.
Ich nutze den RS 7 jetzt seit einigen Wochen sowohl Outdoors als auch im Studio und hatte mir die t 1 genannte Schraube bei enjoyyourcamera bestellt, leider musste sie 3 mal umgetauscht werden ( war jedesmal KOSTENLOS) und sie passt immer noch nicht.
Der Kopf der T 1 er steht so weit unten raus das die Platte nicht mehr richtig einrastet.
Das Problem wurde bei Blackrapid schon erkannt und man produziert NEUE Schrauben die dann passen werden.
Bei enjoyyourcamera hat man mir gesagt das in ca. 3 Wochen die Ersatzliefrung aus USA eintrifft und ich bekomme endlich meine RICHTIGE T 1 er Schraube.
Was den Gurt selber betrifft …….. den gebe ich nicht mehr her. 😉 😀

Gruß Frank

Manuel sagt:

Sieht wirklich gut aus!

Aber was ist denn nun der Unteschied zwischen dem RS-7 und dem RS-4?

Steffen sagt:

@Manuel: Keine Ahnung, was da verbessert wurde. Kenne nur den 7er.

Thomas Gauck sagt:

Der R-Strap ist ein klasse Kameragurt – kann ich nur
empfehlen!! Beste Grüße Thomas

Marcus sagt:

So mein R-Strap kam heute an. Sau schneller Versand.
Ich hab mir gleich mal den Manfrotto Adapter mitbestellt. Umbau? easy! Zange+Schraubendreher zum lösen, das war’s.
Passt 1A hab mal eben n Bild gemacht. So schaut’s aus: http://d.pr/tB5B

Der Gurt is nur zu empfehlen.

Frank sagt:

@ Markus, wenn deine RC 2 komplett in die Adapterplatte passt, also so das der Spannhebel ganz einrastet hast du schon die überarbeitete Schraube bekommen. 😉

Florian sagt:

Kleiner Tipp zum Thema „Klappern“:
Aus einem alten Stück Leder ein 2EUR-großes Stück herausschneiden. Dann mit einer Lochzange ein Loch stanzen, durch das die Öse passt. Alernativ kann man auch einen Schlitz hineinschneiden.
Jetzt sollte der eingehängte Karabiner am Leder „klappern“. Das verscheucht keine Rehe mehr.

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.