11.12.2009 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Die eierlegende Porträt-Wollmilchsau

An Weihnachten fotografiert der eine oder die andere sicherlich auch ein paar Porträts. Um bei der Nachbearbeitung aus dem Vollen schöpfen zu können, bieten wir euch heute eine Lizenz der Software Portrait Professional Studio 9 (PC und Mac) von anthropics an.

Damit ihr einen kurzen Überblick über die vielen Möglichkeiten der Nachbearbeitung habt, habe ich einen kleinen Screencast aufgenommen.

Neu in Portrait Professional Studio 9 sind außerdem folgende Funktionen:

• Natürliche Hautverbesserung
• Intelligente Retuschepinsel
• Unterstützung für Aufnahmen im Profil
• Multi-Prozessor-Unterstützung für schnelleres Arbeiten
• Vereinfachte Stapelverarbeitung
• Unterstützung für Farbprofile und 16 Bit pro Farbkanal
• Stand-Alone und Photoshop Plug-in
• Direkte Bearbeitung von RAW-Dateien

Das Programm arbeitet wirklich schnell und ist leicht zu bedienen. Auch ohne Vorkenntnisse können Laien hiermit schnell gute Ergebnisse erzielen.

Wer eine Lizenz gewinnen möchte, hinterlässt bis zum 23.12. um 23.59 Uhr einen Kommentar zu diesem Artikel. Ich würde gerne kurz wissen, welche Funktion ihr am meisten nutzen würdet bzw. was euch die Arbeit an Porträts erleichtern würde. Über das Weihnachtsglück entscheidet dann das Christkind Los. Der Gewinner wird über Weihnachten benachrichtigt.

Bei Google empfehlen:

Kommentare

manne sagt:

wow. das ding ist super!
wie lightroom für portraits.
einfach ein paar regler , mit denen man einiges machen kann.
super!

Majoran sagt:

ich kenne mich noch nicht wirklich aus in der portraitfotografie, aber ich will langsam auch in diesem bereich reinschnuppern und dabei hilft mir dieses prog ganz bestimmt. 🙂

i_love_natur sagt:

Hallo habe mir das Programm gerade mal angeschaut und bin hin und weg, da die Portraitfotografie eines meiner nächsten Baustellen im Bereich der Bildbearbeitung sein wird, würde ich mich wirklich sehr über eine Lizenz freuen.

Martin sagt:

Mhmm würde es gerne mal Testen, da ich ja sehr sehr gerne Portraits fotografiere…

t0m sagt:

Uff… aso ich weiß nicht wirklich ob ich das gut finden will oder nicht.
Also was das Programm macht, und dafür das alles mehr oder weniger automatisch bzw mit einfachen Reglern geht, das ist schon sehr erstaunlich.
Aber ich weiß nicht ob das ganze so einfach sein muss wenn ich mir die schwere der Veränderungen anschaue.
Da wird ja richtig in die Konturen und Merkmale des Gesichtes eingegriffen…

Also, Hut ab vor dem Programm und seinen Funktionen.
Aber ob die Welt sowas gebraucht hat, bzw ob es was für mich wäre – ich weiß nicht.

Aber danke fürs Vorstellen. War gut mit dem Podcast!

Also wirklich HUT ab vor den Machern des Programms (und auch für vor Dir für den guten Podcast).
Doch in einigen Dingen stimme ich TOm wirklich zu. Die Frage ist ja immer möchte man überhaupt so tief in die Natürlichkeit der Person eingreifen?

Auf anhieb fällt für mich nur eine Person ein wo ich dieses Programm gerne einsetzen würde. Nicht weil die Person schlecht aussieht, UM GOTTES Willen NEIN!
Sonder weil ich für mich noch nie ein Klasse von der Person hinbekommen habe. Immer störte was. Mal war die Person zu Blass mal hatte ich zu viele Sommersprossen mal Rote Augen, dann wieder einige Fältchen zuviel ectPP.
Und mit Elements 6 war ich sehr schnell an meine Grenzen gestoßen.

Daher würde ich mich sehr über eine Lizenz zu diesen Programm freuen.

Nette Grüße

Fernando sagt:

Habe das Programm auch kurz mal getestet. Genial was man alles damit machen kann. Die Veränderungen sind zum Teil schon extrem, fällt aber den Leuten nicht auf, wenn man ihnen nur das Resultat zeigt. Alle meine Testpersonen haben sich wieder erkannt. Würde mich freuen über ein so geniales Programm

Axel sagt:

Ich würde meine Fokus mit Hilfe des Programms / der Lizenz sehr gerne auf die Lichteffekte und die Ausleuchtung legen und das Programm dann den Rest erledigen lassen.

Daniel sagt:

Das Programm ist mächtig, keine Frage..

Was mich aber (und wahrscheinlich so manches Model. grad wenn es ein Familienmitglied ist) stört, ist die einhergehende Gesichtsverformung, die man auch gut im Screencast sieht. Klar haben die wenigsten ein perfektes Gesicht, aber muss es deshalb „verbogen“ werden?
Da sind die Boardmittel von Gimp, Photshop etc doch nachsichtiger mit der von Gott gegebenen Kopfform, da halt nur Beautyretusche gemacht wird, und kein Facemodeling

Als (fast) „OneClick“ Lösung sicherlich mehr als nützlich, die Frage ist halt, was das Model dazu sagt. Aber es ergeben sich auch sicherlich Gelegenheiten, wo die „Verformung“ des Models durchaus tolerierbar ist…

Philipp sagt:

Toll, dass durch Portrait Professional einem so manche Arbeitsschritte abgenommen werden. Mit ein paar Clicks tolle Ergebnisse zu erzielen ist ja schon komfortabel, wenn man sonst eine halbe Stunde oder länger braucht.
Finde vor allem die PS Integration und die Unterstützung von Multi-Prozessoren sehr gut. Letzteres ist ja langsam Standard geworden.

Julia sagt:

Das Programm macht einen tollen Eindruck. Wie Philipp schon schrieb, finde ich ein ganz großer Pluspunkt auch das Photoshop- Plugin. Toll an diesem Programm ist aber vor allem, wie schnell und vor allem auch leicht man ein Porträt retuschieren kann. Bei mir käme wohl vor allem die Funktion „Natürliche Hautverbesserung“ viel zum Einsatz. Man bzw. Frau hat ja nie eine perfekte Haut wie man es sich wünscht.

Benedikt sagt:

Gerade bei größeren Bilderserien stelle ich mir das Programm sehr hilfreich vor, um schnelle, grobe Vorarbeit zu erledigen und so z.B. einen Kontaktabzug für die endgültige Auswahl der besten Bilder zu erstellen. Die Funktion der Verformung des Gesichts kann man ja zum Glück deaktivieren.

Die letztendliche Bearbeitung der fertigen Bilder würde ich dann aber doch in PS machen. Mir ist es lieber, selbst die volle Kontrolle über die Arbeitsschritte zu haben.

Raven sagt:

Ich glaube ich würde es als Photoshop Plug-In nutzen und vor allem die Retuschepinseln und dei natürliche Hautverbesserung hören sich für mich superinteressant an.

Das Programm sieht echt klasse aus!

Thorsten sagt:

Also ich muss sagen, Respekt. Das Tool kannte ich noch net und da scheint ja Preis/Leistung mal im Verhältnis zu stehen (im Gegensatz zu anderen Filtern die dann noch CS oder Lightroom brauchen).

Also würde es gerne mal testen und schauen wir meine Portrait Models (meine Söhne und meine Frau) danach aussehen. Na schauen wir mal vielleicht gewinne ich ja mal was ^^

Sers und lieber Gruß Thorsten und schonmal Danke für diese nette Aktion kurz vor Weihnachten

Yuri sagt:

Was ich mir wünsche? Ganz einfach Fotos schärfen, Farblich verändern, retuschieren etc. Vor allem Lichteffekte sind in der Portraitfotografie sehr reizvoll.

Ich finde es super, dass man mit sehr wenigen Handgriffen beachtenswerte Ergebnisse mit diesem Tool erreichen kann. Optisch macht das Programm einen tollen Eindruck. Sehr übersichtlich und einfach gehalten.

Besten Dank für den Tipp.

Sebastian sagt:

Humm, vielen Dank für diesen Screencast und den Programmhinweis. Das scheint ja ein sehr nettes Tool zu. Leider scheint es destruktiv zu arbeiten, was ich persönlich immer schade finde, aber wohl der Einfachheit und Bedienbarkeit zugute kommt.

Besonders gerne würde ich es im Augen- und Hautbereich nutzen, da mir hier die Lösungen die Photoshop bietet häufig zu aufwendig sind. Eine Vereinfachung würde ich sehr begrüßen.

julia sagt:

wäre gespannt, in wie fern ich das programm zu meinem vorteil nutzen kann. ich liebe die retusche, aber natürlich sollte sie schon noch bleiben 🙂
Vielleicht ergibt sich für mich ja die möglichkeit das programm in seiner vielfältigkeit auszuschöpfen!
LG Julia

stefan sagt:

interessantes Produkte allemal, allerdings auch mit einigen zweifelhaften Features bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich die bedenkenlos immer einsetzen würde. Was mir sehr positiv ins Auge fällt ist die Mehrprozessorunterstützung. Nutzen würde ich sicherlich sehr gernde die „natürliche“ Hautoptimierung.

Wolfgang sagt:

Ich würde das Tool vorwiegend für Retusche und Hautverbesserungen nutzen. Super was man in Portrait Professional Studio 9 mit ein paar Reglern alles machen kann.

Carsten sagt:

Bisher kannte ich das Tool noch nicht bzw. habe noch nie damit gearbeitet. Würde es hauptsächlich zur „Hautaufbesserung“, für Leute die mal wieder die Antiaging Creme vergessen habe nutzen.

konstanzer sagt:

Dieses programm wäre ein grund mich nächer mit der Porträ fotografie zu beschäftigen

Franz aus Rottweil sagt:

habe das programm mal testhalber runtergeladen gehabt – war spannend und erlaubt gerade für ungebübte ein schnelles arbeiten wenn man kein photoshop oder ähnliches bzw. nicht die zeit hat. leider ließen sich in der testversion die bilder nicht abspeichern und so auch nicht weiter verarbeiten.

ps:man kann allerdings auch viel blödsinn mit dem programm anstellen der mit fotografieren nix mehr zu tun hat

Breitei sagt:

Muss jetzt dann eh vermehrt Portraitfotografie machen, da wäre das Programm natürlich super.

Klingt gut. Mich würde die „Natürliche Hautverbesserung“ interessieren.

manuela sagt:

Geniales Programm. Bestimmt aber mit Vorsicht anzuwenden. Da ich seit neuestem Besitzerin eines neuen Festbrennweiten-Objektives bin und nächstens ein Fotoshooting für eine CD-Produktion geplant habe, könnte ich es sehr gut gebrauchen. Vermutlich käme dann die Funktion „natürliche Hautverbesserung“ zum Einsatz.
Gewinn hin oder her: Danke für den Tipp und den Screencast.

Eddy sagt:

Ich bin kein sonderlich großer Freund von umfangreichen (manuellen) EBB-Orgien und beschränke mich – wenn möglich – auf das Nötigste: Beschnitt, Helligkeit, Kontrast, Weißabgleich.
Allerdings läßt sich beim (vorsichtigen) Einsatz solcher „Portrait-“ oder „Beauty-Retusche-“ Software doch einiges aus manchen Bildern herausholen. Dementsprechend werde ich die software auf alle Fälle mal testen.
Schwerpunkte:
Vorsichtige Retusche von Hautunreinheiten und groben Poren, leichtes Weichzeichnen der Haut.

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.