18.06.2010 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Du hast den Horizont verissen …



Samstag fahre ich fürs Wochenende an die Ostsee und freue mich schon riesig drauf. Allerdings zieht sich dann wieder ein kleines Problem wie ein roter Faden durch meine Bilder. Bei perfekt geradem Horizont wie dem Meer, wird jede Aufnahme schief. Ich kann mich mühen wie ich will. Leider hat meine Kamera noch keinen künstlichen Horizont eingeblendet, wie bei der Canon 7D. Nikon spendiert dem Sucher ja wenigstens mehr Orientierungshilfen. Aber deswegen gleich den Hersteller wechseln? Nö!

Klar kann man das in der EBV korrigieren. Nervt aber 😉 Gibts denn da noch Tricks und Kniffe die man normalerweise nur von erfahrenen Fotografen verraten bekommt? Wenn ja, immer her damit.

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Fotografie

Kommentare

Versuch’s mal mit einer Canon Gitter-Mattscheibe, z.B. der EG-D.

Julian sagt:

für kleines Geld kannst Du Dir eine andere Mattscheibe einsetzen.

z.B.: http://www.amazon.de/Canon-EOS-Ef-D-Vollmattscheibe-Gittereinteilung/dp/B000V9B8RO/ref=pd_cp_ph_1

Steffen sagt:

Ja die Gittermattscheibe ist schon nicht schlecht. Vielleicht probiere ich das mal.

Stefan sagt:

Fisheye nutzen 🙂

Sam sagt:

Lass Dir von einem Küstenbewohner sagen:
Eigentlich sieht man das durch den Sucher – man denkt nur meist nicht dran 🙂

Also: Dran denken. Oft Bilder zur Kontrolle auf dem Display angucken. Ägern, dass man schon wieder nicht drauf geachtet hat, nochmal fotografieren.

Steffen sagt:

@Sam: Ich werds noch mal üben 🙂

zoomyboy sagt:

Ist billig, klein funktioniert ohne Strom und wird seit 50 Jahren gerne genommen die Aufsteckbare Wasserwaage: http://www.zoomyboy.com/2009/01/04/aufsteckbare-wasserwaage-videoserie-folge1/

Bela Beier sagt:

Mattscheiben sind ja ganz nett, aber um wirklich auf Nummer sicher zu gehen:

http://goo.gl/nQ6g

Wenn du damit noch verreist, dann …
… puh, dann ist praktisch alles zu spät.

Steffen sagt:

@zoomyboy und Bela: Sone Wasserwage habe ich. Für Fotos aufm Stativ nutze ich meist das im Liveview einblendbare Gitternetz. Aber bei Freihandfotos nützt mir die Waage leider nichts.

Andre sagt:

Meinen Kamera hat zwar einen künstlichen Horizont aber manchmal habe ich das Gefühl dass dieser schon schief ist. So sehr ich mich auch bemühe, manchmal ist doch ein Bild dabei dass zur Seite kippt. 🙂

zoomyboy sagt:

Naja durch den Sucher ist es ja noch leichter. Hast ja bei deiner Canon die Af-Felder nimm die als Orientierung und fertig!

Und bei Stativaufnahmen ziehst du jedesmal das Stativ so weit nach oben das du das Liveview Gitter als Orientierung betrachten kannst? Oder bückst du dich immer nach unten damit du das Display siehst? Wenn du auch bei Stativaufnahmen eine aufsteckbare Wasserwaage verwendest, brauchst du das Stativ nicht ganz auszufahren (oder die Mittelsäule verwenden), was man aus Stabilitätsgründen so oder so nie tun sollte.

Tom sagt:

Viele verreissen beim Drücken des Auslösers. Daher ist mein Tipp:
Bei statischen Aufnahmen wie Landschaft, Architektur etc. aus der Hand einen 2S Timer benutzen.

Steffen sagt:

@Tom: Der Tipp ist Gold wert. Das probiere ich mal!

André sagt:

mhm, etwas stümperhaft, aber bei mir wirkt es meist:

Orientier dich an den Fokuspunkten im Sucher und richte diese an einem Objekt bzw. dem Horizont aus.
So bekomme ich relativ gerade Horizonte hin.
Daneben heißt es natürlich viel ÜBEN!
^^

Viel Erfolg

Luiza sagt:

🙂 Da bin ich wohl nicht alleine auf der Welt:-) Mein Meer läuft immer nach links aus:-|
Hast Du keine Hilfen im Display?

Ich nutze zur einfachen Orientierung immer zwei der AF-Punkte im Sucher. So bekommt man schon alles einigermaßen grade.

Marco sagt:

ich hab ne 7D, trotzdem benutz ich die wasserwaage so gut wie nie, und auch das gitter nicht.
Ich versuch das Bild einigermaßen gerade zu bekommen, auch ne wasserwaage, ob digital oder analog ist ja nicht auf 1° genau, und der Rest passiert dann in Lightroom.
Find ich auch nicht nervig. Croppen und Drehen ist in LR ja wirklich ganz fix gemacht.

Es sollte natürlich schon einigermaßen gerade sein.

Chris sagt:

Der Grund ist ein einfacher: Du drückst zu energisch auf den Auslöser und verdrehst damit die Kamera. Das Resultat ist dann eine Schieflage um 1-2 Grad. Bei mir hilft es, bewusst und vorsichtig auszulösen.

Steffen sagt:

@Chris: Ja das kann gut sein.

Frank F. sagt:

Viel Spaß an der Ostsee – und bring viele Foto und Eindrücke mit zurück!!

Gruß Frank

So jetzt ab zum Fußball – Mein Tipp 3:1 für Deutschland.

Steffen sagt:

@Frank: Danke dir. Tja und wegen Fußball fürchte ich, dass die Deutschen jetzt ganz schön Gas geben müssen, um das hinzubekommen 😉

Spuckie sagt:

Gittermattscheibe, wurde ja schon hinreichend besprochen. Aber, halte die Kamera am Objektiv fest, also mit der LINKEN Hand und mit der Rechten führst Du die Kamera nur und drückst nur leicht auf den Auslöser – damit verhinderst Du das „verreissen“.

Viel Erfolg!
Spuckie

Ahron sagt:

fisheye kommt immer gut 😉

Andreas sagt:

Ich wünsche dir ebenfalls viel Spaß an der Ostsee. Hoffentlich wird das Wetter auch schön…

Gruß
Andreas

Steffen sagt:

@Andreas: Ja das Wetter sieht grad noch etwas problematisch aus. Aber auch das kann schön sein an der See 🙂 Dankeschön!

Florian sagt:

Also … ich hab ne Nikon mit entsprechenden Hilfen im Sucher und ich achte eigentlich auch immer drauf bei der Komposition … In der EBV sehe ich dann trotzdem immer wieder, daß es doch schief geworden ist …

Also bei der G1 kann man seine Linien (2) im Sucher selbst einstellen, praktisch der voreingestellte „Goldene Schnitt“

😉

Entweder umsteigen auf G1
oder weiter solchen schönen Bilder machen wie das Einleitungsbild,
und das Bild einfach mal Schräg an die Wand.

Sieht doch Super aus!

Julian sagt:

also meine landschaftsfotos sind eigentlich in der regel nicht so schief *g*
aber wenn ich doch mal stärker drauf achte, benutz ich bei meiner 500D immer die “kästchen“ um die fokuspunkte im sucher, die ja halbwegs waagerecht (bzw. senkrecht) sein sollten, als orientierungshilfe, was ganz gut funktioniert 😉

Marcel sagt:

Also ich beobachte durch den Sucher immer die Ränder des Suchers. Diese sind ja gerade und wenn man diese parallelzum Horizont ausrichtet bekommt man das Bild auch heilwegs gerade. 🙂

Saxi sagt:

Also ich machs wie im Tipp von Zoomyboy – Orientierung an den Messpunkten – ne Linie kann ich mir gerade noch vorstellen ;o) Funktioniert ganz gut. Falls das nicht hinhaut nehme ich auch gern den Tipp mit den Sucher-Rändern her. Blöd darf man ja bekanntlich sein, nur zu helfen muss man sich wissen ;o)

Hier sind ein paar interessante Tipps dabei – vielen Dank.

ucki sagt:

Ich verwende eigendlich immer die AF Felder wie schon gesagt wurde … Oder ich verwende den schiefen Horizont als „Künstlerisches Mittel“ Pah immer gerade ist doch langweillig 😉

Steffen sagt:

@ucki: Ich glaub Letzteres ist das Beste 🙂

FOTOQUIP2010 sagt:

Die Idee von ucki ist am besten..
Ich selbst richte mich meistens nach den Gitterlinien im Sucher, bekomme es aber trotzdem nicht immer hin…

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.