04.04.2011 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Ein fotografisches Notizbuch: Photo Scope

Hin und wieder mache ich mich auf die Suche nach neuen nützlichen Anwendungen für mein Android Smartphone. Dabei habe ich vor Kurzem ein interessantes Programm gefunden, welches gleichzeitig simple und total nützlich ist.



Mit Photo Scope kann man sich fotografisch interessante Orte merken, an denen man zum Zeitpunkt des Besuches nicht die optimalen Bedingungen vorfindet oder nicht die passende Ausrüstung dabei hat. Man macht einfach mit dem Telefon eine Aufnahme und anhand der GPS-Daten sowie Google Maps, findet man den Platz leicht wieder.



Zusätzlich erarbeitet man sich mit der Zeit eine Liste von fotografisch interessanten Orten, auf die man bei fehlender Inspiration oder überschüssiger Zeit zurückgreifen kann. Auch für Teilnehmer des Projekt 4, ist es eine gute Empfehlung zum wiederfinden des Projektplatzes.

Einziger Wermutstropfen dieser Android App: Bei mir versagt das Programm hin und wieder den Dienst. Ich hoffe, dass diese Probleme bald vom Macher behoben werden. Dann bin ich auch bereit das Pfund für die werbefreie Version der Software auszugeben.

–> Hier gehts zur App im Android Market

Bei Google empfehlen:

Kommentare

Björn sagt:

Vielen Dank für den Hinweis.

Gibt es noch andere Anwendungen die zu empfehlen sind?

Steffen sagt:

Na klar. Schau hier.

Maxim Gilead sagt:

Das gleiche und viel mehr tut auch die App „Catch“ bzw „Catch Notes“

Steffen sagt:

Ohja, diese Anwendung ist ja sehr praktisch. Und wirkt auch professioneller als Photo Scope.

Jo sagt:

Und eines Tages, nachdem wir die letzte Gehirnwindung abgegeben haben, finden wir ohne technische Unterstützung nicht mal mehr auf’s Topferl… 😉

Sorry, ich musste es etwas überspitzt formulieren. Aber brauche ich das wirklich? Kann ich mir nicht mal mehr die paar Orte merken, die ich in Zukunft wieder aufsuchen möchte – zu welchem Zweck auch immer? Wenn das die Zukunft ist, dann bleibe ich gerne ein Ewiggestriger… 🙂

Steffen sagt:

Hihi, naja. So verbissen sehe ich das nicht. Und wenn die Liste nur als Denkanstoß dient, dann war es schon wert sie anzulegen.

Matthias sagt:

Müsste ja alles eigentlich auch mit Evernote gehen und damit ist man nicht nur auf das Thema Fotos festgelegt.
Wollte es immer mal testen, aber bisher geht es mir ein bissel wie Jo, bin noch nicht sicher, ob ich das auch noch brauche.

Michael sagt:

Das gleich macht für iOS das App „GPS MapCard“. Nutze ich schon seit längerem und ist wirklich gut, sich später an die Orte zu erinnern und dann auch seine Fotoausrüstung komplett bei zu haben 😉

Henrik sagt:

Hy,

schoen, das es noch mehr geschafft haben sich gegen die iOS Craziness zu wehren.
Neben den Software-Apps such ich immer noch Hardware-Apps wie z.B. einen Kamerahalter für mein Desire HD (ähnlich dem „the glif“ – siehe http://www.theglif.com/ – welches aber nicht vorgesehen ist für andere Telefone!). Ist hier ggf. irgendeine Lösung bekannt?

Matthias sagt:

Von Hama gibt es so ein Universalteil, zwar nicht so schick wie das Glif und man verdeckt teilweise das Display.
Aber mir reicht es für ab und zu …
http://www.heise.de/preisvergleich/a488737.html

Thomas sagt:

Hört sich interessant an, leider will die App auf meinem Desire nicht laufen. Deshalb flog sie gleich wieder runter.

Da ich noch neu in der Smartphone-Welt bin, lese ich solche Software-Empfehlungen gerne.

Steffen sagt:

Schau dir mal „Catch Notes“ an.

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.