04.01.2011 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Erfahrungsbericht walimex pro 14mm F2.8

Ich hatte in den letzten Monaten das walimex pro 14mm F2.8 von Foto Walser für Tests zur Verfügung gestellt bekommen und möchte heute ein wenig über meine Erfahrungen mit diesem Objektiv berichten.


Genauso wie das 85mm F1.4, welches Besim für cremige Herbsfotos verwendet hatte, kommt es im Metall Gehäuse daher und ist sehr gut verarbeitet. Nichts klappert oder wackelt und durch die große Frontlinse und die 550 Gramm Gewicht, wirkt es sehr bullig. Die Streulichtblende gehört fest zum Objektiv dazu und kann nicht abgenommen werden. Gegenüber dem 85mm geht der Fokusring deutlich leichter und ist angenehm zu bedienen.

Das fürs Kleinbild taugliche Objektiv muss komplett manuell eingestellt werden und übermittelt keine Daten (Blende, Brennweite etc.) an die Kamera. Das stört bei dieser Brennweite aber wenig, da man ja eh schon einen großen Schärfebereich hat. Hinzukommt, dass die Motive, die ich damit fotografiert habe (Panoramen, Landschaften) ja eh recht statisch sind und einem genug Zeit lassen, die entsprechenden Einstellungen vorzunehmen. Nur bei der Bildverarbeitung, z.B. beim Stitchen von Panoramen, muss man darauf achten, dass man der Software mit den nötigen Daten füttert. Diese ganzen Einbußen bringen aber einen entscheidenden Vorteil mit sich. Das walimex pro ist mit etwas über 300 Euro deutlich preisgünstiger als seine automatischen Kollegen.

Natürlich spielen bei einem Objektiv nicht nur die Verarbeitung und die Features eine Rolle, sondern auch die Bildqualität. Und bei einem extremen Weitwinkel (jedenfalls am Kleinbild) fragt sich der Fotograf auch gleich, wie stark die Vignettierung bei Offenblende ist. Hierfür habe ich mal eine kleine Reihe mit unterschiedlichen Werten aufgenommen. Bitte aufs Bild klicken und dann mit den Pfeilen unten weiterschalten.


Bei komplett offener Blende ist die Randabschattung schon recht deutlich erkennbar.

Für Panoramaaufnahmen eignet sich das walimex mit seinen 14mm sehr gut. In Verbindung mit einer Kleinbildkamera reichen 6+2 Aufnahmen für ein sphärisches Panorama. Die Schärfe und Bildqualität des Objektivs ist hierfür völlig ausreichend. Verzeichnungen korrigieren die Panorama Tools ja eh automatisch.

Abschließend möchte ich noch ein paar Bilder zeigen, welche ich mit dem walimex aufgenommen habe. Korrekturen der Bildgeometrie habe ich hierbei nicht vorgenommen.



Herzlichen Dank an die Firma Foto Walser für das kulante Bereitstellen der Testgeräte!

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Allgemein, Produkte
%d Bloggern gefällt das:
© 2007 - 2017 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.