30.10.2008 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Fotokommentar – rock garden – Matthias Klaiber

So, nun geht es auch gleich los mit der neuen Serie. Die erste Aufnahme kommt von Matthias Klaiber und trägt den Titel rock garden.



rock-garden
Zum Vergrößern aufs Bild klicken ( © Matthias Klaiber)

Dieses Bild gefällt mir durch seine positive Ausstrahlung. Der Himmel ist quasi perfekt für ein Schönwetterlandschaftsfoto (was für ein Wort 🙂 ). Schönes Blau und tolle Wolken. Die Landschaft ist ebenso interessant. Die leichten Hügel ermöglichen einen weiten Blick in die Ferne, wo meine Augen oft an der Baumreihe in der Mitte hängen bleiben.



Der Felsen links im Vordergrund, welcher an die Statuen auf der Osterinsel erinnert, rundet dieses gelungene Foto ab und verleiht ihm das gewisse Etwas. Die Platzierung am linken Rand lässt ihn nicht zu aufdringlich wirken und gibt zudem den Blick auf die Umgebung frei. Beim längeren Betrachten der Aufnahme ist mir vorne noch ein schmaler Pfad aufgefallen. Wenn es ginge, hätte ich diesen versucht mit ein paar Schritten nach links noch etwas auffälliger im Bild zu platzieren.

Die Farben, der Kontrast und die Schärfe der Aufnahme gefallen mir sehr gut. Die schattigen Bereiche sind nicht zu dunkel und die Wolken schön strukturiert. Ein tolles Foto, bei dessen Anblick man sich an diesen malerischen Platz wünscht.

Hast du noch Anregungen, Kritik oder Lob? Matthias freut sich über deinen Kommentar!

Bei Google empfehlen:

Kommentare

frank sagt:

So richtig positiv find ich die Ausstrahlung ja nicht. Hat aber n.m.E. waskraftvolles.

Steffen sagt:

Stimmt es wirkt auch kraftvoll durch die großen Wolken und die Felsen.

Positiv wirkt es auf mich durch das herrliche Wetter und die sommerlichen Farben.

Dino sagt:

Im Großen und Ganzen stimme ich Dir absolut zu, es handelt sich um ein wirlich „schönes Foto“ (um die ungewollte Phrase aufzugreifen), aber eine positive Grundstimmung empfinde ich auch nicht umbedingt.
Das liegt vorwiegend an den dunkleren Wolken im rechten Bildbereich und dem darüber liegenden Himmel.

Steffen sagt:

Dann geht mir das wohl nur so 😉

Dino sagt:

Ich denke eine Bildkritik hat auch immer eine Menge mit persönlichen Erfahrungen und Empfindungen gemein und somit gibt es auch kein richtig und falsch…

Matthias sagt:

Danke Steffen, dass du eines meiner Bilder genommen hast, um damit Bild die neue Kommentarserie zu starten. Ich finde das durchaus interssant, wie unterschiedlich die Wahrnehmung ausfällt.

Vielleicht noch ein paar Worte von mir zu diesem Bild. Ich habe habe es eigentlich beabsichtigt, dieses Bild nicht allzu fröhlich wirken zu lassen und habe mittels HDR-Technik die Wolken einen Tick bedrohlicher dargestellt (von rechts her kam nämlich Regen und eine Stunde später hat es dann auch geregnet). Die Aufnahme ist am Mittag entstanden, in diesem Zeitraum mache ich ungern Fotos, weil die Sonne mir zu hart ist. Dadurch war die Originalaufnahme auch etwas blasser. Das ist der zweite Grund, warum ich mir die HDR-Technik zuhilfe genommen habe.

Der Weg ist mir erst aufgefallen, als ich mir die Aufnahme am PC angeschaut habe, da ich mich beim Shooten in erster Linie darauf konzentriert habe, den Felsblock richtig in Szene zu setzen, ohne dass der Blick auf die weite Landschaft verloren geht.

Steffen sagt:

@Matthias: Sehr interessant. Die Verwendung einer HDR Software sieht man dem Bild wirklich nicht an. Da hast du ganze Arbeit geleistet.

zoomyboy sagt:

Der Himmel ist derartig Dominant das er die anderen Bildteile: Felder, Felsen regelrecht auffrisst.
Durch die Bilddominanz des Himmels geht mein Blick zuerst zum Himmel. Für diese Dominanz ist der Bildschnitt zu knapp beim Himmel und auch wieder zu wenig von den Felsen.
Um den Blick des Betrachters etwas auspendeln zu lassen würde vielleicht den Felsen und den Feldern etwas mehr Kontrast und Farbe gut tun. Um zum Himmel etwas Gleichgewicht zu bekommen. Die Teilweise ausgefressenen Wolken auf der linken Bildseite werden wahrscheinlich von der HDR bearbeitung sein, deshalb sieht auch der Bodenteil darunter der scheinbar im schatten etwas abgedunkelt ist – etwas unnatürlich dunkel aus.

Steffen sagt:

@zoomyboy: Der Schnitt darf nach meinem Geschmack so bleiben. Den Tipp – Farben und Kontrast bei Felsen und Feldern – habe ich mal in PS ausprobiert. Muss dir Recht geben. Wirkt ausgewogener. Dabei lassen sich auch Wolken und Schatten korrigieren, wobei das mich nicht so doll stört.

Danke für deine Anregungen!

Matthias sagt:

@zoomyboy
Ich gebe dir in einigen Punkten Recht! Heute würde ich das Bild auch nicht so bearbeiten, wie ich es vor einem halben Jahr noch getan habe. Mittlerweile habe ich einen Weg gefunden, um die angesprochenen Probleme mit dem ausgefressenen Wolken und dem zu dunklen Schatten in den Griff zu bekommen.

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.