12.06.2008 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Fotowettbewerb Verlassenes – Platz 4 bis 10

Leider ist ja der Fotowettbewerb nun vorbei. Trotzdem sollen die klasse Einsendungen nicht in der virtuellen Schublade verschwinden, denn sie sind allesamt sehr sehenswert. Viel Spaß beim Stöbern.

Platz 4 – pfnfoto

Die Familie eines Bekannten hat ein altes leerstehendes Haus gekauft und will das ganze Ding ordentlich sanieren.
Vorher sollte aber noch der ursprüngliche Zustand des Hauses dokumentiert werden. So bin ich dann mit meinem Bekannten ca. 2 Stunden durch das Haus gewandert und habe alles Interessante festgehalten. Ist ein wirklich faszinierendes Gebäude und das ausgewählte Bild spiegelt wohl am besten den dort herrschenden Eindruck des „Verlassenes“ wieder.

Technik:
Canon 400D – EF-S10-22mm f/3.5-4.5 USM
10 mm – ISO 200 – f/8,0 – 1/40 sec.

Juror Olaf Bathke schreibt:
Hier geht es um das Thema „Verlassenes“. Keine Frage. Das Foto hat Stimmung, die mich unmittelbar berührt. Das Licht wirkt und unterstreicht. Der Bildaufbau ist durch die Positionierung der Kamera in geeigneter Weise unterstützt worden. Vielleicht, hätte man noch ein bisschen saubererer arbeiten können. Die Schwarz Weiß Konvertierung finde ich gelungen.

Platz 5 – David Breßler

Das Bild ist auf einem Teil der Berliner Autobahn entstanden, der zu der Zeit gesperrt war. Ich habe für die Aufnahme eine Canon EOS 400D zusammen mit einem Sigma 10-20mm Objektiv verwendet. Nachbearbeitung fand in Photoshop CS3 statt.

Juror Ralf-Jürgen Stilz schreibt:
Kreative Bildkomposition, gute Nachbearbeitung, Vignettierung passt zum Foto und das Thema ist auch gut getroffen. Insgesamt ein wenig zu dunkel geraten aber exzellent in Szene gesetzt!

Platz 6 – Nancy Schwade

Es entstand an einem Abend, Anfang des Jahres, in Berlin am Potsdamer Platz. Ich bin ein Surfer und Boardgirl und habe einen ganz besonderen Bezug zu Beachcruisern, wie dieser der hier völlig verlassen und verwahrlost an einen Baum gekettet ist.

Platz 7 – Sarah Jakobeit

Das Foto ist im Rahmen des Projektes 52 entstanden und soll die Angst darstellen Einsam zurückgelassen zu werden, also quasi von allem verlassen zu sein. Ich dachte mir, dass es ganz gut zum Thema passt und habe mich deshalb für dieses Foto entschieden.

Als Kamera habe ich meine Fuji Finepix S6500fd verwendet. Eine ziemlich lange Belichtungszeit, damit der Moltonstoff wirklich vollkommen Faltenfrei und düster ist.

Platz 8 – Besim Mazhiqi

Ich war dabei, Kreuze zu fotografieren als im Sucher plötzlich diese Frau auftauchte, die das Grab ihres Mannes besuchte. Das Bild ist das Ergebnis dieses kurzen, ruhigen Momentes, in dem der Begriff »Verlassenes« sich meiner Meinung nach klar und in all seinen Facetten zeigt.

Fotografiert habe ich es mit meiner Nikon D80 und der Festbrennweite Nikkor 35mm/f2.0 bei manuellem Fokus, ISO100, 1/25 Sek. und f/8, sofern diese zusätzlichen Daten interessant sind.

Juror Ralf-Jürgen Stilz schreibt:
Exzellentes Spiel mit Schärfe und Unschärfe. Gut nachbearbeitet und die Vignettierung passt auch und ist nicht zu übertrieben. Thema gut umgesetzt, allerdings ist mir der Hintergrund zu unruhig. Der Gartenzaun und das Haus passen irgendwie nicht zum Friedhof.

Platz 9 – Kati Halle

Das Foto entstand in Estland – während unserer Reise mit dem Fahrrad um die
Ostsee.

Nikon F 601 und 35-200 mm Nikkor auf Diafilm.

Platz 10 – Anja Pöhlmann

Das Bild stellt eine leerstehende Kaufhalle in einem Neubaugebiet in Zwickau
dar. In den letzten Jahren wurde dort mehr und mehr wieder zurückgebaut. Die
einstige Kaufhalle wurde nicht mehr benötigt und läd in ihrem jetzigen
Zustand (falls sie überhaupt noch steht) definitv zu einem Besuch mit Kamera
ein!

Das Bild ist im letzten Winter entstanden. Kamera war eine Canon 350D mit
Tamron 17-50mm/2.8

Und bald gehts weiter mit Platz 11-20…

Bei Google empfehlen:

Kommentare

Besim sagt:

Freue mich, dass ich unter den Top 10 bin.
Auch da sind super Fotos dabei – die Juroren hatten es ziemlich schwer!
Glückwunsch an alle!

@Ralf: Ja, das Haus stört in der Tat. Der vermeintliche Gartenzaun ist die Mauer, in der die Urnen bestattet sind.

Steffen sagt:

Bin froh, dass es die Jury gab. Es wäre mir auch sehr schwer gefallen einen Gewinner zu wählen.

Michael sagt:

Platz 4 ist eigentlich mein Favorit. Zeitloses Bild voller Emotionen!

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.