20.04.2011 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Liveview: Fluch oder Segen?

Besimo



Wenn man bei einer Spiegelreflexkamera das Display aktiviert, um wie bei einer Kompaktkamera den Bildausschnitt für die Aufnahme zu wählen, dann spricht man vom Liveview-Modus. Meist ist man dann beim Fokussieren gegenüber dem normalen Betrieb etwas im Nachteil. Außerdem leert sich der Akku schneller, als beim fotografieren durch den Sucher. Trotzdem besitzt mittlerweile jedes moderne Kameramodell diesen Betriebsmodus.

Uns interessiert, wie wichtig dieses Feature für euch ist? Empfindet ihr diese Einrichtung als unnötigen Schnick-Schnack oder könnt ihr gar nicht mehr ohne?

Brauchst du an deiner DSLR das Liveview?

  • Nö, wozu auch? (52%, 104 Votes)
  • Klar, will ich nicht mehr missen. (48%, 95 Votes)

Total Voters: 199

Loading ... Loading ...

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Umfragen

Kommentare

Felix sagt:

Also ich muss sagen, dass ich den Liveview-Modus vor allem in Verbindung mit dem schwenkbaren Display nicht mehr missen will. Ich komme regelmäßig in die Situation. wo ich die Kamera nur ein paar Zentimeter über den Boden halte. Mit der digitalen Vergrößerung kann ich dann sehr genau Fokussieren. Und vor allem deutlich komfortabler als mich auf dem Boden zu wälzen.

Steffen sagt:

Freue mich über deine Wortmeldung, denn ich bin ganz bei dir.

Markus Jerko sagt:

seh ich genauso! für Perspektiven abseits der Augenhöhe ist das ideal! Akkuverbrauch ist heutzutage für mich auch kein Thema, weil die erfreulicherweise schon sehr lange halten, auch mit Liveview!
ciao Markus

flickria sagt:

Hauptsächlich bei Portraits und normalen Landschaftsaufnahmen brauche ich den Live-View nicht unbedingt. Ich finde es eh viel schöner durch den Sucher zu fotografieren. Allerdings so ganz missen möchte ich den LV-Modus auch nicht! Bei Aufnahmen von größeren Menschenmengen sprich Gruppenfotos, oder Architekturaufnahmen mit ziemlich offener Blende kann der Autofokus schon mal daneben liegen und durch den Sucher ist das nicht immer so gut zu erkennen wie auf dem Display bei voller Zoomstärke.
Letztendlich also ein Fürsprecher 😉

Jens sagt:

Ic kann Felix nur Recht geben. Sicher nutze ich vorwiegend den klassischen Sucher. Ist das doch einer der Vorteile einer DSLR … aber warum soll man sich in den Situationen, die Felix beschreibt, nicht der Möglichkeiten des LiveViews bedienen? So hat sich bei mir mittlerweile auch herauskristallisiert, dass ich den LV öfter nutze, als ich am Anfang gedacht hätte…

Björn sagt:

Ich verwende öfters den LiveView Modus. Einmal war ich in einem Serengeti Park mit dem Auto bei den Löwen, welche direkt neben mir im freien lagen. Wir waren nur durch die Autoscheibe getrennt. Auge in Auge mit der tödlichen Bestie… Naja… Die sahen satt aus und waren am pennen. Trotzdem traute ich mir nicht das Fenster mehr als nen Spalt fürs Objektiv zu öffnen. Da war der LiveView ein Segen. Ich konnte so einigermaßen den Bildausschnitt bestimmen, da ich nicht an den Sucher kommen konnte 🙂
Auch für Sonnenuntergänge ist es hilfreich. Man erblindet nicht sofort 😉
Grüße
Björn

Marco sagt:

also den text zu der umfrage finde ich etwas unpassend, denn ich muss zugeben, dass ich mich auch über leute belustige, die mit ihrer DSLR mit ausgestreckten armen und LV fotografieren.
Dennoch möchte ich den LV nicht mehr missen, denn wenn man von Stativ aus arbeitet, ist es schon ein tolles Hilfsmittel, gerade um Makrobereich, um wirklich den Schärfepunkt perfekt zu setzen.

Steffen sagt:

Vielleicht suggerieren der Aufmacher und der Text dieses Fotografieren mit ausgestreckten Armen zu sehr? Aber du hast schon ganz richtig verstanden. Es geht uns nicht um diese Art der Verwendung im Speziellen.

Susan sagt:

Ich dachte auch immer, daß das Schnickschnack sei. Aber gerade bei Stilleben, die ich z.B. von oben oder wenige Zentimeter über den Boden fotografiere und ich nicht unbedingt an den Sucher herankomme ist das sehr nützlich, wenigstens im Display checken zu können, ob etwas scharf ist oder nicht.

Kristof sagt:

Sofern man den LV-Modus bei einer DSLR-Kamera auch abschalten kann und nur für bestimmte Aufnahmesituationen aktivieren kann, ist LV ne feine Sache. Gerade mit dem schwenkbaren Display erspart man sich einiges an Spazialausrüstung, für die man früher Heidengeld hinblättern musste – wie spezielle Sucher.
Bei Kompaktkameras ist der optische Sucher – falls überhaupt vorhanden – so winzig, dass das LV geradezu ein Fortschritt darstellt.

RenesPics sagt:

Also für mich speziell ist der LiveView ziemlich unpraktikabel, da ich vor allem in Zukunft auf reisen sein werde wo wir Zelten oder wandern und somit ziemlich lange keine Strom vorhanden sein wird und der LiveView da einfach zuviel Strom schluckt. Da leg ich mich dann lieber bei aufnahmen die nah am Boden sind in den Dreck 😀

MfG René

ThilliMilli sagt:

Das hängt einfach von der Situation ab. Für Portraits never ever, für bodennahe Aufnahmen immer wieder.

Freue mich, da flexibel sein zu können.

Gini sagt:

Bei mir hängt es meißt von der Situation ab. Einen Großteil der Zeit benutze ich nur den Sucher, da es einfach auch schneller geht und er bei Sonnenlicht immer noch gut „ablesbar“ ist. Wenn ich aber mit einem Stativ arbeite, benutze ich zum genauen Fokussieren den LiveView bei Vergrößerung des Ausschnittes.
Wenn es natürlich um bodennahe Geschichten geht, ist der LiveView unschlagbar!

Andrea sagt:

Ich benutze LV nur, wenn ich nicht an den Sucher komme (aus oben schon mehrfach angesprochenen Gründen).

scuidgy sagt:

Möchte ich nicht mehr missen. Brauche somit die Kamera nicht mehr ins Gesicht zu drücken um was im Sucher zu erkennen.
Fotos werden jetzt dank Display aus Bauch-/Brusthöhe gemacht (oder eben Boden je nach Motiv) und somit auch stabil genug. Ausgestreckte Arme kenne ich nicht, braucht man selbst bei nicht beweglichen Displays nicht wirklich.

Ben sagt:

Zusammen mit einem schwenkbaren Display, ist der Liveview-Modus praktisch, vor allem wenn die Kamera auf einem Stativ steht, der kleiner als die eigen Körpergröße eingestellt ist. Ohne den Display muss man sich ständig zu dem Sucher bücken, mit Liveview schont man den Rücken. Der bereits erwähnte Anwendungsfall „Bodenaufmahmen“ ist auch ein Argument für Liveview.
Bereits bei dem Kauf meiner DSLR kamen die Modelle ohne der beiden Funktionen nicht in Frage und obwohl ich die nur zu etwa 10% nutze, möchte ich die nicht mehr missen.

Florian sagt:

Ich möchte das Liveview-Display nicht auch nicht mehr missen. Vor allem wenn ich Makro fotogarfiere. Ich glaube, ich bräuchte sonst immer 2-3 Versuche bis der Fokus sitzt 😛
Meine nächste Kamera hat dann hoffentlich ein schwenkbares Display. So angenehm ist der Waldboden dann doch nicht 🙂

NetzBlogR sagt:

Nicht vergessen sollte man, dass der Sensor beim Verwenden des LiveView-Modus schnell warm wird und durch den Dauerbetrieb nach einer Weile auch Verfälschungen am Foto entstehen können.

Ich benutze den LiveView-Modus meiner 1000D deshalb nur kurz, um z.B. bodennah Fotos zu machen, wo ich mich nicht in den Dreck legen möchte. Oder um die Kamera auf dem Stativ auf ein bestimmtes Objekt auszurichten. Danach schalte ich aber wieder in den normalen Aufnahmemodus zurück.

Christian K. sagt:

Gibt’s dazu zitierbare Studien, oder ist das nur „hörensagen“ bzw. „lesenschreiben“?

Phil sagt:

Schnickschnack. Selbst wenn ich direkt über dem Boden fokussiere, benutze ich einen Winkelsucher. Zudem bin ich weitsichtig, was bedeutet, dass ich die Lesebrille aufsetzen müsste. Durch die Dioptrinkorrektur im Sucher entfällt das.

zoomyboy sagt:

Nach der Möglichkeit des sofortigen Betrachten der Bilder am Display ist das Liveview eine der besten Funktionen, die mit der Digitalfotografie gekommen sind!

Nils Luther sagt:

Schön wäre noch die Abstimmöglcihkeit „Brauch ich nicht, aber nutz ich trotzdem“ gewesen 🙂
Wenn er vorhanden ist wird er auch bei entsprechender Gelegenheit genutzt.

Heiko sagt:

Bei der Beantwortung der Frage würde ich gerne sagen: „Im Prinzip nein, aber …“

Gerade bei Makroaufnahmen nehme ich den Live-View gerne in Anspruch. Bei anderen Aufnahmen nie.

hAnnes sagt:

Für den Videomodus (leider) unabdingbar, für Fotos brauche ich es persönlich nicht (habe es an meiner Kamera auch garnicht). Den Bildausschnitt sehe ich im Sucher zu 98% – die restlichen 2% sind für meine fotografischen Interessen uninteressant, die restlichen, wichtigsten Werte sehe ich auch dort – Blende, Verschlusszeit und die Belichtungsskala mit +/- 2EV. Mehr brauchts nicht. 🙂

Bei den moderen Kameras kommt man ja nicht umher für dieses „Feature“ extra zu bezahlen – am Ende muss man es ja nicht nutzen.

Candra sagt:

Also ich bin auch für die LiveView – zwar nicht in jeder Situation, aber gerade bei Bildern, wo die Kamera doch sehr nah auf dem Boden kommt und ich mich vielleicht mal nicht hinlegen möchte ist es wirklich sehr praktisch.

So habe ich beispielsweise mal an der Ostsee die Steine im Wasser fotografieren wollen, hätte ich mich selbst hinlegen wollen, wäre ich nass geworden, was aber im herbst nicht so ansprechend war, also LiveView und alles gut 😀

Grüße

– Candra –

Holger Reich sagt:

Bei einer DSLR ist die Funktion eine Hilfe, wenn man kein Notebook angeschlossen hat oder eine „spannende“ Position einnehmen muß, wo man nicht so gut durch den Sucher schauen kann. Es ist kein Ersatz für ein Notebook, hilft aber doch, hier die gewünschte Bildaufteilung besser beurteilen zu können.

In der Praxis hätte ich es einmal echt gut gebrauchen können (Nachtshooting) – sonst eher nicht.
cu
Holger

Christian K. sagt:

Bei manchen Situationen ist LiveView recht gut. ZB um am Stativ manuell zu fokusieren oder bei schlechten Lichtverhältnissen…

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.