15.01.2010 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Mein DIY-Fotostudio


Schon lange schlummerte in mir der Wunsch, ein kleines bescheidenes Fotostudio bei mir im Keller einzurichten. Freier Platz ist noch vorhanden, naja und im Winter hat man ja auch Zeit für sowas. Doch um hin und wieder ein paar Fotos im Keller machen zu können wollte ich nicht gleich hunderte Euro für eine richtige Blitzanlage + Hintergrundsystem ausgeben. Ein wenig Zubehör sammelt sich ja mit der Zeit bei einem an, so dass man nicht mehr allzu tief in die Fotokasse langen muss, um ein DIY Studio zu komplettieren.

Ich hatte schon ein kleines Stativ, einen etwas älteren Blitz, einen Satz Fernauslöser und eine Vorhangstange. Außerdem habe ich noch ein altes Kamerastativ, dass man nur noch eine Etage kleiner verwenden kann, was aber für einen Blitz vollkommen ausreicht. Es mussten also nur noch ein zweiter Blitz, ein zweiter Satz Fernauslöser und Hintergrundmaterial bestellt werden. Gesagt getan. Nebenbei habe ich mir noch zwei einfache Softboxen (20cm x 20cm) geholt, die mich aber nicht so wirklich überzeugten.

Fernauslöser

Die YongNuo RF-602 Fernauslöser sind mittlerweile ja in aller Munde. Nach dem ich den Artikel bei Martin und bei Boris gelesen hatte, bestellte probierte ich sie aus und war begeistert. Deswegen und auch wegen der Kompatibilität kam der zweite Satz auch von YongNuo.

Blitze

Es ist ja kein Geheimnis mehr, dass man fürs entfesselte Blitze nicht unbedingt die neuesten und teuersten Geräte braucht. Aber die viel gelobten Nikon SB26 sind mittlerweile gebraucht auch schon recht teuer. Trotzdem gibt es noch Blitze, die für so ein Vorhaben ausreichen und preiswert sind. Z.B. für die Canon EZ 420 bezahlt man mit etwas Glück um die 35 Euro bei ebay. Sie funktionieren einwandfrei mit den Fernauslösern. Das Wecken aus dem Standby und die Auslösung klappen zuverlässig.

Stative

Der große Vorteil, wenn man Systemblitze verwendet. Man kann die schon vorhandenen Kamerastative einsetzen. Dabei tuts auch das billigste Modell, denn schwer zu tragen, haben sie ja an den Blitzen nicht.

Der Hintergrund

Wie schon erwähnt dient mir als Aufhängung für den Hintergrund eine ausrangierte Vorhangstange. Dafür habe ich bei ebay 3mx3m weißen Moltonstoff bestellt. Er ist derbe, widerstandsfähig, feuerhemend, kann auch gewaschen und sollte vorher noch mal gebügelt werden 😉

Der Preis

Hier einen Aufstellung der angefallenen Kosten:

Molton Stoff weiß 3x3m 20 Euro
2 x Canon EZ-420 70 Euro
2 x YongNuo RF-602 120 Euro
2 x Softbox 20 Euro
2 x Stativ 20 Euro
gesamt: 250 Euro


Und so sieht das Ganze dann fertig zusammengebaut und in Aktion aus:


Die kleinen Softboxen kann man sich aber sparen. So wirklich weich machen sie das Licht nicht. Da bringt es schon mehr, gegen die weiße Decke zu blitzen. Hier ein Beispielfoto, links gegen die Decke und rechts mit der Softbox direkt aufs Objekt geblitzt.


Da der zum Studio umfunktionierte Raum im Keller liegt und auch gerade kein Model in Sicht war, habe ich mich bei den übrig geblieben Silvestervorräten bedient 🙂

Die Softboxen gehen also wieder zurück und dafür bestelle ich Schirmhalter und weiße Durchlichtschirme. Auch möchte ich mir noch schwarzen Hintergrundstoff zulegen. Naja, ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden …

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Allgemein
%d Bloggern gefällt das:
© 2007 - 2017 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.