06.10.2010 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Reise durch eine (un)bekannte Welt

„Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“, heißt es in Goethes Faust. So ergeht es mir seit 30 Jahren. Nur sehnt sich die eine Seele nicht nach derber Liebeslust und hebt die andere sich nicht nach Gefilden hoher Ahnen – meine zwei Seelen schlagen für ein- und dasselbe: Die Heimat. Die habe ich seit jeher sowohl in Deutschland als auch im Kosovo. Vor zehn Jahren, kurz nach dem Kosovo-Krieg, stattete ich meiner großen Verwandtschaft, die in der geteilten Stadt Mitrovica lebt, meinen letzten Besuch ab. Jetzt komme ich gerade von meiner kleinen Reise in die Vergangenheit wieder und weiß noch nicht, wie ich die Worte finden soll, die mein Seelenleben widerspiegeln können. Deswegen habe ich viele Fotos mitgebracht, um das Leben in der Stadt, ihre Menschen und ihre Eigenheiten während meines einwöchigen Aufenthalts festzuhalten. Mit dabei hatte ich zwei Objektive des Online-Miet-Dienstes LensAvenue.com, von dem ihr am Freitag in einem eigenen Artikel ein paar Neuigkeiten erfahrt.



Unterwegs war ich mit meiner D700, dem Nikkor 24-70/2.8 und dem Nikkor 85/1.4 – eine Kombination, die sich als perfekt für die Reise herausgestellt hat. Vor allem das 24-70er hat sich perfekt als Reportage-Begleiter gemacht. An einem Tag bin ich ausschließlich durch die Geschäfte gelaufen. Das kaum vorhandene Arbeitsleben – alle tun etwas, aber es gibt keine Beschäftigung in Firmen etc. – hat mich besonders interessiert. Ob Bäcker, Fleischer, Gemüse-, Holz- oder Imbissverkäufer – jeder Kosovare versucht, ein paar Euro für sich und seine Familie zusammen zu kriegen. Bei den Löhnen muss an jeder Ecke gespart werden. Meine Cousins und Cousinen arbeiten bis zu zehn Stunden am Tag. Fünf Euro bekommen sie dafür. Am Ende des Monats verdienen die meisten nicht mehr als 180 Euro.



Vieles ist seit meinem letzten Besuch so geblieben, wie es immer war. Eine Menge Hunde und Katzen laufen frei herum – Haustierhaltung, wie sie bei uns üblich ist, kennen dort nur wenige – und suchen sich ihr Futter im Abfall, von dem genug an den Gehwegen liegt. Ein französischer Soldat erzählte: „Wenn die Kosovaren ihre Straßen genauso sauber halten würden, wie ihre Häuser, wäre Mitrovica eine der schönsten Städte.“ Er hat Recht. Überall wird geraucht. Als ich das Foto des Fleischers vor seinen Würsten machte, wurde ich plötzlich nach hinten gebeten. „Komm mal mit. Wir zeigen Dir, was Du fotografieren kannst“, hieß es stolz. Der Fleischer zerteilte Rindfleisch, die Zigarette nahm er aus dem Mund und legte sie selbstverständlich auf den Tisch neben das Fleisch. Nirgends gibt es eine richtig asphaltierte Straße. Gullideckel sucht man vergeblich. Bei jedem Schritt ist Vorsicht angesagt. Es gibt Ampeln, aber auf der Straße folgt jeder seinen eigenen Regeln. Kein Wunder, denn Führerscheine gibt es für 300 bis 500 Euro zu kaufen – je nachdem, wie gut man handelt. Selbst die Polizisten fahren mit dem Handy am Ohr Auto, wollen Dir aber 35 Euro abknüpfen, wenn Du die Straße nicht beim Zebrastreifen überquerst.

Da meine andere Seele noch über 2.000 Kilometer entfernt weilt, lasse ich jetzt noch ein paar Bilder sprechen, auch wenn noch so viel zu erzählen wäre. Auf jeden Fall habe ich ein neues Projekt für mich gefunden, das mich wohl mein ganzes Leben begleiten wird: (Mein) Kosovo.
Mehr über die Bildbearbeitung der Fotos erzähle ich euch morgen.




















Bei Google empfehlen:

Kategorie: Fotogeschichten

Kommentare

Alex sagt:

Hallo Besim,
ein toller aber auch tragischer Bericht. Das Herzblut, lese ich direkt heraus. Auch wenn ich mir nicht im geringsten vorstellen kann, was dort abgeht, so dokumentieren deine tollen Bilder dies. Bilder aus dem Leben. Genau das ist Fotografie. Festzuhalten und zu beschreiben.
Ich hoffe du kontest dich mittlerweile wieder innerlich sammeln.
Lieben Gruss Alex

Steffen sagt:

Ein Einblick in eine ganz andere Welt. Bewegt auch mich, insbesondere das letzte Foto.

Wojciech sagt:

Sehr schöne Bilder und wie alex schon sagte ein toller Bericht. Mir steht ende dieses Jahres was ähnliches bevor, seit über 10 Jahren war ich nicht mehr in meiner Heimat Polen. Im Dezember begleite ich eine verteilerreise von Weihnachten im Schuhkarton nach Polen an die Grenze zu Weißrussland und bin schon gespannt was mich dort erwartet.

viele Grüße Wojciech

Ratze sagt:

Ich liebe Foto-Reportagen. Deine Fotos haben was zusagen, sie erzählen etwas, das macht sie interessant & ansehenswert für denjenigen, der „zuhören“ kann. Eine sehr gute und beeindruckende Serie.
PS. Das mit den zwei Herzen kann ich sehr, sehr gut nachvollziehen ..

Grüße
Ratze

Christian sagt:

Hallo Besim,
wirklich beeindruckende Reportage. Gerade Dein sehr persöhnlicher Zugang macht sie zu etwas Besonderem. Die Fotos sind stark.
Gruß Christian

Besim sagt:

@all: Vielen Dank für euer Feedback. Es freut mich, dass die Fotos etwas transportieren und mein Herzblut ein bisschen deutlicher machen können.
Für eure Reisen und Herzen wünsche ich euch alles Gute!

Sebastian sagt:

Wow! Dieser Artikel löst echt wahnsinns Emotionen aus.
Auf jedenfall sehr interessant aber doch irgendwie tragisch.

Auf jedenfall ein guter Einblick in diese, doch ein wenig andere aber nicht weit entfernte Welt.

Jo sagt:

Zwischen den Zeilen spürt man Deine Wehmut… Aber ich kann das gut verstehen: Dort, wo man aufgewachsen ist, ist man für immer zuhause. Egal was passiert. Und das ist gut so.

Deine Bilder vermitteln das Lebensgefühl, das in Deiner Heimat vorherrscht, sehr gut. Vielen Dank dafür.

Überhaupt: Als (Reise-) Reporter machst Du Dich ausgezeichnet. Weil Du Fotos lieferst, die schon für sich selbst genommen ein äußerst facettenreiches Bild zeichnen. Die aber dennoch durch Deine feinfühligen Beschreibungen und Kommentare zusätzlich gewinnen. Mach weiter!

birgit sagt:

lieber besim,
ein tolles projekt, und ich spüre das du dies einfach tun mußt und gut machen wirst.
deine bilder sprechen bereits jetzt. sie erzählen das was du sagst und noch viel mehr, das was du gefühlt hast als du dort warst.
und du hast natürlich den vorteil kein wirklich fremder zu sein – also sehr gut um an die menschen mit dem nötigen respekt heran zu treten.

ich freu mich auf mehr!!!

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.