26.08.2011 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Sony präsentiert die Alpha 65 und Alpha 77

Fujio Nishida, Präsident Sony Europe Limited



Die letzten Tage war ich zusammen mit Christoph und Steffen auf einem offiziellen Presseevent von Sony Europe in Griechenland. Dort wurden vier neue Kameramodelle (Alpha 65/77 NEX 5N/7) vorgestellt und uns zum Ausprobieren gleich in die Hand gedrückt.

Es war das erste Mal, dass zu so einem Termin neben der Fachpresse, wie z.B. Photographie, heise Foto, fotoMagazin, photoscala, ColorFoto, videoaktiv.de, auch Blogger eingeladen wurden, was uns sehr gefreut hat. Darum gaben wir uns auch besonders Mühe, die Blogosphäre würdig zu vertreten 😉



Die beiden Produkt-Highlights dieser Veranstaltung waren die Alpha 77 bei den D-SLTs und bei den spiegellosen Systemkameras die NEX 7 mit APS-C Sensor.

In der Alpha 77 kommt ein APS-C Sensor mit 24 Megapixel und BIONZ Bildprozessor zum Einsatz, was aber noch viel spannender ist, ein feststehender, halbdurchlässiger Spiegel.

Die Herausforderung bei dieser Technik ist, dass ein Teil des Lichtes für die Fokussensoren abgezweigt werden muss, da diese nicht vor dem Sensor sitzen können. Dieser Anteil reicht aber nicht für einen optischen Sucher. Deswegen wird das Bild, dass der Sensor einfängt auf einem XGA OLED Display innerhalb des Okulars angezeigt. Dafür können aber die Fokussensoren auch im Lifeview verwendet werden. Außerdem bekommt man 100% Sichtfeld im Sucher, was bei den APS-C DSLRs nicht der Fall ist, sowie ein beeindruckende Serienbildgeschwindigkeit von 12 Bildern/s.

Wenn das Licht aber nun zwischen Sensor und Sucher aufgeteilt wird, bringt das nicht Nachteile in der Bildqualität und der Treffsicherheit beim Fokussieren mit sich? Anscheinend nicht. Wir haben in den zwei Tagen allerhand ausprobiert und konnten keine negativen Auswirkungen feststellen. Der Fokus arbeitet sehr zuverlässig und schnell und die Bildqualität ist fürs APS-C Format durchaus in Ordnung.

Um ein Gefühl für die ISO-Performance zu bekommen, habe ich eine eine Reihe von ISO 100 bis 16.000 mit der Alpha 65 aufgenommen(selber Sensor wie bei Alpha 77). Leider kann ich nur von der Kamera erzeugte JPEGs zeigen, da das RAW-Format noch nicht von Lightroom verarbeitet werden kann. Das Ergebnis ist so weit ok, aber keine Revolution.

Der digitale Sucher macht ebenfalls einen guten Eindruck, obwohl ein paar Kleinigkeiten noch verbesserte werden könnten. Zum Beispiel wäre es schön, wenn er die Aufnahme in der Schärfentiefe genau so zeigen würde, wie im fertigen Foto. Außerdem störte mich ein wenig die kleine Verzögerung bei der Aktivierung, wenn man die Kamera ans Auge führt, oder wenn man eine Aufnahme macht.

Während einer Wassersport-Show konnten wir den Autofokus auf Herz und Nieren testen und uns auch etwas unfreiwillig von der Gehäuseabdichtung der Alpha 77 überzeugen (Klick startet Slideshow).

In Verbindung mit dem präzisen Autofokus und der Serienbildgeschwindigkeit war man in der Lage, ohne viel Übung tolle Motive einzufangen. Einzig der Pufferspeicher, der die Aufnahmen vor dem Schreiben auf die Speicherkarte im Serienbildmodus vorhält, könnte etwas größer sein.

Die Alpha 65 und die Alpha 77 unterscheiden sich nicht bei Sensor und Bildprozessor, aber die 65 hat weniger Bedienelemente, Fokussensoren, ein kleineres aus Polycarbonat-Gehäuse, statt Magnesium gefertigtes Gehäuse, welches auch nicht so gut gegen Staub und Wasser geschützt ist,
als dass der 77.

Alpha 65 / Alpha 77

Ich finde es super, dass Sony mit dem feststehenden Spiegel neue Wege geht und meine, das die neuen Alphas schon ganz gut zeigen, dass diese Technik Potential hat. Außerdem gefällt mir, dass endlich mal eine Kamera in dieser Klasse mit GPS ausgerüstet wurde. Schade ist, dass Sony aus dem APS-C Sensor mehr Megapixel, als die Konkurrenz holen möchte. Ich meine 16 Megapixel und dafür mehr ISO-Performance hätte den neuen Alphas auch gut zu Gesicht gestanden. Die Kameras sollen ab Oktober im Handel erhältlich sein.

Mehr Infos zur Alpha 65
Mehr Infos zur Alpha 77

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Produkte

Kommentare

lammy sagt:

Hi,

wenn der Spiegel feststeht .. wie reinigt man den dahinterliegenden Sensor? Oder ist der so abgeschirmt, daß dort kein Staub hinkommen kann? Muss man stattdessen also den Spiegel reinigen?

Grüße
Markus

Steffen sagt:

Die Frage habe ich Sony auch gestellt 🙂 Der Sensor sei wohl nicht abgeschirmt und für die Reinigung sollte man die Kamera dem Service überlassen.

Mai Khoa Le sagt:

Bei meiner alpha 33 ist es so,dass man den Spiegel für die Reinigung hochklappen kann. Wird wohl bei der 77 auch so sein 😉

Steffen sagt:

Ja, das kann gut sein. Hätte mich auch gewundert, wenns gar nicht geht.

Jedesmal das Teil in den Service schicken wäre ja auch arg krass

Jan sagt:

Das versteh ich nicht: Wenn der Sucher sowieso digital ist (also ein Display), wozu dann überhaupt noch ein Spiegel? Der einzige Vorteil einer Spiegelreflexkamera ist, daß man im Sucher exakt sieht, was auch abgelichtet wird. Wenn man diese Optik nun aber durch ein OLED-Display ersetzt, ist doch der Spiegel völlig überflüssig – warum nicht gleich das Signal vom Sensor auf den Sucher geben?

Steffen sagt:

Wegen der Fokussensoren.

Steffen sagt:

War ein bissel doof von mir formuliert. Ich habe die Beschreibung mal überarbeitet 🙂

Jan sagt:

Versteh ich immer noch nicht: Die AF-Sensoren dürfen nicht vor dem Bildsensor sitzen? Warum nicht? Sie sitzen ja auch vor dem „Sucher-Sensor“ und dennoch kann 100% des Bildes im Sucher ausgegeben werden.
Im Endeffekt heißt das für mich, daß die gesamte Spiegelreflextechnik bei Digitalkameras nun eigentlich überflüssig ist: Wenn man schon so gute OLED-Displays herstellen kann, daß sie die Sucher-Optik ersetzen, wozu dann überhaupt noch Spiegel?

Steffen sagt:

Es gibt keinen Suchersensor. Dort sitzt nur das Zeug für den Fokus. Der Sucher zeigt das Bild vom eigentlichen Bildsensor.

Jan sagt:

Achso.

MIchael sagt:

„und die NEX 7 in der Micro-Four-Thirds-Klasse“

kann leider so nicht stehen gelassen werden, ist ja immer noch ein APS-C Sensor verbaut, also „Spiegellos“, „EVIL“ etc. aber definitv kein mFT 🙂

Askan Worms sagt:

Ich denke das kanns nicht sein, entweder ein Spiegel der aus Strahlengang entfernt wird, oder gar kein Spiegel. Weil………
Zwei Flächen mehr die verdrecken können.
Kann man den Spiegel zum reinigen des Sensors entfernen?
Das Problem bei dieser Technik ist nicht das ein Teild des Lichtes im Sucher ankommt, sondern welcher Teil des Lichtes und in welcher Auflösung auf dem Sensor trifft. Weiterhin ist es sogar möglich Sucher mit mehr als 100% Sichtfeld zu bauen, es macht bloss niemand, obwohl es angebracht währe um ein natürlicheres Sucherbild zu erhalten. Auch aus kompositorischer Sicht macht ein solcher Sucher sinn.

MIchael sagt:

„Weil………
Zwei Flächen mehr die verdrecken können.“

Der Spiegel kann im Grunde so dreckig sein, wie er will, Hauptsache die Sensoren funktioneren noch, zum fertigen Bild trägt er überhaupt nichts bei.

„Weiterhin ist es sogar möglich Sucher mit mehr als 100% Sichtfeld zu bauen, es macht bloss niemand, obwohl es angebracht währe um ein natürlicheres Sucherbild zu erhalten. Auch aus kompositorischer Sicht macht ein solcher Sucher sinn.“

Der E-Sucher zeigt so viel, wie der Sensor aufnehmen kann, also max. 100%, da lässt sich nichts erweitern.

Stefan sagt:

Bin ja sonst kein Pixelpeeper, aber wenn ich auf der Größe schon bei ISO1600 das Rauschen sehe, ist das keine ernstzunehmende Alternative zu Canon und Nikon.

Teezeit sagt:

Na, ich denke mal, das Urteil der Blogger wird sicherlich etwas objektiver ausfallen, als bei den genannten Zeitschriften. Schliesslich habt ihr auf euren Seiten ja nicht mehrere Seiten Sony-Werbung… 😉

Allerdings solltest Du noch einen wiiiiinzigen Fauxpas beseitigen… die eine Zeitschrift heisst „PHOTOGRAPHIE“ – bei „PHOTOGRAFIE“ kräuseln sich mir die Zehennägel. ;-))

Steffen sagt:

Ohja, danke 🙂

rtv sagt:

Warum sind beim ISO200-Bild viel stärkere CAs sichtbar – war der Autofokus an und hat hier weiter vorfokussiert?

Ich hätte vom Rauschverhalten auch eher das Niveau der anderen Sony-Sensoren in Pentax K-5 und Nikon D 7000 erwartet. Offensichtlich gibt’s hier im Ergebnis also keine wirkliche Verbesserung gegenüber der A55 (auch wenn der Sucher jetzt vielleicht erträglich ist)…

Steffen sagt:

Schätze auch, dass bei der Aufnahme was schief gegangen ist. Ich hatte auch nicht wirklich Zeit, die Ergebnisse zu kontrollieren …

Uwe sagt:

Die Geschichte mit dem feststehenden, halbtransparenten Spiegel hatte schon die EOS 1N RS. IIRC schluckt der in etwa ne halbe Blendenstufe, also ziemlich zu vernachlässigen. IMHO dürfte dieser Spiegel auch sehr dazu beitragen die 12 fps zu ermöglichen.

Wie sich das Ding bezüglich Staub in der Praxis bewährt wird sich zeigen.

videospeed sagt:

Habe auf videoaktiv.de einen wohl mit der A77 gedrehten Film mit Szenen aus Griechenland entdeckt.

Vamp898 sagt:

Wieso keine Hybrid aus Spiegelreflex und SLT?

Der Spiegel nimmt, nur wegen der fokussierung, 33% vom Licht weg.

33% weniger Licht, nur wegen dem Autofokus? Das ist doch vollkommener Schwachsinn.

Ich mein, bei Serienbildern kann das natürlich nützlich sein, soll ja so Leute geben die Pausenlos 3000 Bilder von einer Bewegung machen um sich das beste raus zu suchen. Hauptsächlich scheinen das ja Ambitionierte Hobby Fotografen zu sein (für die ist ja diese Kamera gedacht).

Aber wenn man nicht gerade einen Abstürzenden Meteoriten oder das 200 Boot das vorbei fährt mit Serienbild fotografiert hat man einfach nur viel weniger licht für den dämlichen Fokus.

Dabei gibt es schon Kontrastautofokus die nur eine halbe Sekunde zum Fokussieren brauchen.

Wieso also nicht einfach einen Kleinen schalter in die Kamera einbauen mit der man den Spiegel einfach zum fotografieren hochklappen kann?

und 24 MP für nen APS-C Sensor sind ja auch ein wenig wahnsinnig, selbst Vollformat Kameras haben in 99% der fälle weniger als 24 MP

In meinen Augen ist diese Kamera ein purer, extrem überteuerter, Werbewitz.

Kein Profi will nen 24MP APS-C und 33% weniger Licht durch SLT
Kein Amateuer macht dauernd Fotos mit 12 B/s, die meisten wollen erstmal lernen wie man richtig fotografiert und nicht 60 Bilder in 5 Sekunden.

Das muss man sich mal vor den Augen halten. Man drückt 5 Sekunden auf den Auslöser und darf dann zu hause aus den 60 Fotos das beste raussuchen. Bei 10 Sekunden sind es schon 120 Fotos!

So viel machen Landschaftsfotografen in ein paar Stunden xD

Das ist doch vollkommener Irrsin wenn man damit nicht sein Geld verdient. Und jemand der mit Fotografie sein Geld verdient benutzt so eine Kamera nicht, der holt sich z.b. die neue 1D-X von Canon, die macht auch 12B/s (14 im High-Speed Modus) und hat aber nen 18MP Vollformat Sensor, 100% Licht und kann deshalb sogar bis auf ISO 256´000 hoch gehen und bekommt die selbe Qualität wie bei der A77 bei ISO 16000.

Diese Kamera ist im Endeffeckt einfach nur vollkommen überteuert bietet Ultra-Profi Funktionen aber keine Ultra-Profi Qualität weil sie ja für Ambitionierte Hobby-Fotografen gedacht ist.

Was für ein Schwachsinn.

Wie gesagt, wenn Sie eine Funktion hätte das die Serienbildgeschwindigkeit verringert wird und dafür der Spiegel hochklappt hatt man wenigstens ein besseres Rauschverhalten und somit auch wesentlich bessere Qualität weil man ein ganzes Drittel mehr Licht hat (was bei 24MP APS-C dringend notwendig ist!). Aber so ist es einfach nur ein Witz.

Vamp898 sagt:

Muss mich korrigieren, Die Canon EOS 1D-X geht nur bis ISO 204800

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.