07.07.2011 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Umfrage: Foto mit Wasserzeichen



Stellt man eine Aufnahme im Internet zur Verfügung, geht man auch immer das Risiko ein, dass sie ungefragt zweckentfremdet wird. Ein Wasserzeichen bietet davor einen gewissen Schutz und signalisiert auch sehr deutlich, wer der Urheber des Fotos ist. Bringt man die URL der eigenen Webseite auf den eigenen Bildern unter, können potenzielle Käufer oder einfach nur Interessierte den Fotograf schnell im Netz wiederfinden.

Allerdings beeinträchtigen diese, in der Aufnahme untergebrachten Hinweise, auch die Wirkung. Wie stark ist von Betrachter zu Betrachter unterschiedlich. Mit der heutigen Umfrage wollen wir herausfinden, wie das bei euch ist:

Wie sehr stören dich Wasserzeichen?

  • Nur wenn sie aufdringlich sind. (70%, 206 Votes)
  • Stören mich enorm! (18%, 52 Votes)
  • Stören mich gar nicht. (12%, 36 Votes)

Total Voters: 294

Loading ... Loading ...


PS: Leser Olaf gab den Anstoß zu dieser Umfrage.

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Umfragen

Kommentare

Ralf sagt:

Menschen, die Fotos mit Wasserzeichen versehen, reservieren auch Liegestühle mit Handtüchern oder kleben Phantasialand-Aufkleber auf ihre Autos. Fürchterlich das alles. Pfui!

Steffen sagt:

Ha! Hätte schwören können, dass du dich bei dem Thema zu Wort meldest. 🙂

Martin sagt:

Sehr gut gesagt Ralf!

Alex sagt:

Ralf, du mischst da ein paar Sachen miteinander.
Wasserzeichen in Photos = Eigentum gegen Missbrauch durch Dritte schuetzen.
Handtuecher und Liegen = no-go! Das geht garnicht!
Autos und Aufkleber = Jeder soll mit seinem Eigentum machen was er will, solang es niemanden sonst gefaehrdet.

Zum Thema: Ich konnte Wasserzeichen auch nicht leiden, bis ich meine Bilder als Basis fuer WordPress-Themen gefunden hab, natuerlich ohne Vermerk wer der Urheber ist, und natuerlich auch ohne Genehmigung von mir, seit dem kommt auf jedes Bild ein Watermark, tut mir leid wenn es manchen nicht gefaellt, aber das ist wie wenn du dein Fahrrad unversperrt abstellst dich kurz umdrehst und als du wieder hinsiehst faehrt jemand anderer damit weg.

lg, Alex

der echte Jan sagt:

Stimme Ralf zu.
@Alex: Wasserzeichen als Schutz vor Misbrauch? Unfug! Ein Bilderdieb schneidet ein subtiles Wasserzeichen einfach raus (wie z.B. im lens-flare-Beispiel, wo es nur am unteren Rand ist). Will man das verhindern, braucht man schon ein agressives Wasserzeichen und das versaut das Bild.
Dein Fahrradbeispiel paßt super: Wer nicht will, daß sein Rad geklaut wird, sollte es nicht auf der Straße stehen lassen. Diebe knacken auch Dein Schloß! Und wenn man nicht will, daß seine Fotos zweckentfremdet werden, sollte man sie nicht im Netz posten. Wasserzeichen sind einfach nur peinlich.

Saxi sagt:

Was Ralf sagt. Ich mag das garnicht. Rein subjektiv, natürlich.

Max sagt:

Ich würde das auch nicht als Wasserzeichen bezeichnen, eher als Signet.
Ich nutze sowas auch auf meinen Bildern, das verhindert zwar nicht die ungefragte Weiterverwendung, aber die Ehrlichen wissen dann wenigstens wen sie fragen müssen, wenn sie das Bild beispielsweise über die Google Bildersuche gefunden haben.

Das hat zumindest bisher so funktioniert.

Falk sagt:

Ich benutze eigentlich keine Wasserzeichen auf meinen Bildern.Ausnahme sind Reportagefotos für unsere Feuerwehrhomepage.Da auch nur um sie etwas vor der Benutzung der Presse zu schützen und um darzustellen das die Bilder von uns und damit ausgewählt sind.Wer fragt bekommt die Bilder dann aber auch ohne Wasserzeichen.

Sebastian sagt:

Also ich persönlich mag sie nicht besonders. Wenn es schön dezent und unauffällig gehalten wird, ok, aber generell rolle ich oft mit den Augen wenn ich auf einem Bild dick und fett ein Zeichen sehe….

Bei Wallpapers allerdings mache ich selbst welche drauf, allerdings sehr klein und halbdurchsichtig, um möglichst wenig abzulenken.

Sven sagt:

also in dem beispiel ist es viel zu gross

Steffen sagt:

Der Aufmacher dient nur zur Visualisierung. Es soll um das Thema im allgemeinen gehen.

Marco sagt:

Ich bin auch prizipiell gegen Wasserzeichen.

Manchmal mache ich allerdings auch Wasserzeichen auf meine Bilder, und zwar wenn ich die Bilder aus der Hand gebe (z.b. Fotos von Konzerten, Sportveranstaltungen für andere Webseiten) und genau weiß, die Bilder werden dann auf facebook oder sonstwo landen, garantiert ohne urheberangabe. Da mach ich die Urheberangabe eben ins Bild. Das sind dann aber eher dokumentarische Fotos.
Und das wasserzeichen ist nur halbtransparent in der ecke.

Meine „richtigen“ Fotos würde ich aber nicht mit Wasserzeichen verschandeln.

Wenn’s was bringen soll, muss man das Foto ja komplett zerstören. Also entweder man lebt damit, dass mal ein Foto „geklaut“ wird, oder man zeigt sie eben nicht im netz.

Ralf sagt:

Nach eingehender Betrachtung muss ich meine Aussage von eben noch um einen weiteren Passus ergänzen: Menschen, die Fotos mit Wasserzeichen versehen, wählen auch die FDP! #scnr

@Steffen: Du kennst mich (und meine wenigen roten Tücher) eben gut.

Sebastian sagt:

Also ich nutze auch Wasserzeichen. Zwar nur sehr klein in der linken unteren Ecke aber es ist da.

Und solang sie nicht zu groß sind und das BIld nicht stören find ich sie ok. 🙂

Uwe Mayer sagt:

So wie im Aufmacherfoto gezeigt empfinde ich es als zu aufdringlich. Ich stimme mit Max überein, das Beispiel ist schon kein Wasserzeichen mehr. Es ist zu groß (yo, gibts auch bei anderen noch schlimmer), zu geschnörkelt, zu wenig transparent.
Wenn es so unauffällig ist, das es bei der Bildbetrachtung nicht stört (oder gar: beim ersten Blick nicht auffällt) dann ist auch Akzeptanz zu erwarten.

André sagt:

Also ich bin an sich gegen Wasserzeichen, da die meisten Fotos viel schöner wirken wenn sie keines haben (Ausnahmen gibt es!), ABER:

Wenn ich nicht gerade wie „einige Brötchenfotografen“ mit dem „Bildklau“ Geld verdienen will, muss ich mein Eigentum kenntlich machen oder aber damit leben, dass jeder 08/15 „Geiz-ist-geil“-Surfer sich meine Fotos für irgendwelche Collagen oder WordPress-Blogs oder sonstwas schnappt. Diese Leute geben aber keinen Backlink, keinen Fotografenhinweis, nix. In einigen Fällen wurden die Fotos sogar schon als eigene ausgezeichnet.
So etwas geht einfach nicht.

Ich hatte irgendwann kB mehr auf das ständige hin und her und habe daher meinen Fotos einen mehr oder minder unauffälligen, transparenten Hinweis verpasst. Jetzt muss ich wenigstens nur noch ab und an mal Leute freundlich drauf hinweisen, dass man diese Hinweise nicht einfach raus schneidet oder mit Paint überkritztelt.

Tafelzwerk sagt:

Ich weiß nicht, muss man differenziert betrachten. Früher haben mir Wasserzeichen auch immer gestört, mittlerweile kann ich gut damit leben und verwende sie selber gerne. Gerade in den Zeiten, wo viel bei Tumblr, Twitter oder anderen Seiten gerebloggt wird, kann das schon nützlich sein, um kenntlich zu machen, dass derjenige, der das Bild gepostet hat, nicht der Ersteller ist. Problematisch wird es wirklich bei wiederrechtlicher Verwendung – da muss ich, und bin’s auch nicht, kein FDP-Wähler sein.

Wer schon mal Bilder im Internet verkauft hat, weiß das sicherlich. Wenn dabei Nutzungsrechte eingeräumt werden und andere das Bild dann auch beliebig nutzen – ich weiß ja nicht.

Aber ich muss natürlich auch zugeben, dass es häufig zwecklos ist, Wasserzeichen zu nutzen. Photoshop hat i.d.R. kein Problem dezente Wasserzeichen zu entfernen.

Stefan sagt:

Eben.

Ich denke, dass der Einsatz von Wasserzeichen zwecklos ist.
Denn entweder man setzt es so, dass es nicht entfernt werden kann. Dann sieht die Aufnahme aber Sch… aus.
Oder man setzt es dezent. Dann kann es aber, wie Tafelzwerk schon schrieb, leicht entfernt werden.

Thomas sagt:

Wenn sie in einem Eck des Bildes verschwinden und das eigentliche Motiv nicht überlappen find ich Wasserzeichen vollkommen ok. Habe aber auch schon Wasserzeichen die diagonal übers ganze Bild gehen oder direkt im eigentlichen Motiv sitzen gesehen, sowas mag ich gar nicht 😉

Internette Grüße
Thomas

Jens sagt:

Ich selber nutze Wasserzeichen und finde sie auf Bildern nur dann störend, wenn es vom eigentlichen Motiv ablenkt. Wasserzeichen haben bei mir nicht den Zweck, das Bild vor Diebstahl zu schützen sondern vielmehr, um den Betrachter zu zeigen, von wem das Bild ist. Ähnlich eines Siegels…

Also mich stören Wasserzeichen nicht im Geringsten und ich selbst handhabe es auch so. Ich bin in den meisten Fällen sogar froh, dass ein Vermerk auf dem Bild ist. Wenn ich ein Foto im Netz irgendwo sehe und es gefällt mir, möchte ich gerne mehr von diesem Fotografen (bzw. Fotografin) sehen. Durch das Wasserzeichen ist es mir möglich direkt zu sehen, wer dieses Foto gemacht hat bzw. wo ich mich über diese Person informieren kann. Ohne jeglichen Vermerk wäre das manchmal quasi unmöglich. Wen so etwas stört, der soll den betreffenden Fotografen einfach daraufhin kontaktieren und das Foto KAUFEN!!! Wer nicht bereit ist für ein Bild ohne Wasserzeichen zu zahlen, der darf auch nicht meckern wie ich finde.

Steffen sagt:

Das scheint mir jetzt aber auch etwas absurd. Man soll das Foto kaufen, weil einen das Wasserzeichen stört?

Kaufen… wenn Du das Bild wirklich in Reinform haben möchtest und evtl. überlegst es aufzuhängen oder was auch immer. Natürlich soll man nicht dafür zahlen, dass das Wasserzeichen fürs Betrachten im Netz ausgeblendet wird…hehe… das ginge wirklich zu weit. Aber nun gut… es scheiden sich die Geister 😀

Die ewige Diskussion…
Es melden sich bitte alle Fotografen, die eine große Summe dadurch verdient oder verloren haben, weil sie „keins“ oder „ein“ Wasserzeichen benutzt haben!
Jemand der gute Fotos macht, wird empfohlen und gebucht… 
Wasserzeichen füllen niemands Auftragsbuch!

Tilla Pe sagt:

Signatur – ja. Manchmal. Früher. Wenn ich Lust habe.
Wasserzeichen? Nö. Für was.
Die Bilder, die ich nicht gemopst haben will, zeige ich nicht im Internet. 🙂

Olaf Herrig sagt:

Ich bin ja derjenige welcher, der dieses Thema initiiert hat. Hintergrund war die Mail eines englischen Eisenbahnfotografen, der sich etwas darüber mokiert hatte, daß ich meine Bilder mit meiner Webadresse versehe. Er vertrat die Meinung, das würde gegen Klau nicht wirklich helfen.

Er hat nicht soo unrecht, ich habe schon Bilder von mir in Foren gefunden, in die ich sie selbst bereits eingestellt hatte – mit entfernter Webadresse! Ich muß allerdings auch gestehen, daß meine Bilder begehrte Klauobjekte sind – vor allem meine Ungarnbilder! Aber auch meine Eisenbahnbilder tauchen immer mal wieder auf fremden Seiten auf.

Ich stelle meine Bilder jedoch nicht bei Agenturen ein, dafür sind meine Schwerpunktthemen zu speziell. Ich kann aber immer wieder einmal ein Bild auf direkte Anfrage hin verkaufen. In dieser Beziehung denke ich, daß der Weg mit der Webadresse sich für mich rentiert! Und ich mache nicht irgendeine Agentur reich, während für mich nur ein kleiner Anteil abfällt.

Ich habe natürlich dem englischen Eisenbahnfreund geschrieben, er darf mich gern wegen eines Bildes ohne Signatur anmailen, für den privaten Gebrauch bekommt er das Bild dann auch kostenfrei!

Etwas erstaunt bin ich schon, daß hier im Blog eine Signatur so deutlich auf Ablehnung stößt, auch wenn das Voting beihnah etwas anderes aussagt!

Gruß, Olaf.

Sven sagt:

Wasserzeichen im Sinne von Branding, d.h. „Wer hats erfunden?“ nutze ich fast immer. Diese Wasserzeichen sehe ich aber nicht als Diebstahlschutz, wäre auch schwachsinnig, denn wie, schon gesagt kann man das oft leicht entfernen.
Wie Timo Bühring schon geschrieben hat, ist so ein Branding schneller Hinweis auf den der das Bild gemacht hat. So sehe ich das auch und Wasserzeichen, wenn sie nicht als Diebstahlschutz quer über das Bild gehen, stören mich nicht. Wasserzeicher als Kopierschutz sind in manchen fällen auch angebracht. Wenn es zu arg ist schau ich mir die Bilder halt nicht an.

NetzBlogR sagt:

Ich bin zweierlei Meinung: Als Schutz vor dem Klau nützt ein Wasserzeichen am Bildrand nicht, weil die meisten Bilderdiebe das einfach abschneiden. Wirklich hilfreich sind nur quer übers Foto laufende Marken. Allerdings ist dann die Wirkung des Fotos dahin.

Zu Promotionszwecken (und dazu sind Bilder ja in den meisten Fällen im Internet) ist – wie angesprochen – ein Logo, eine URL oder einfach nur der Name schon sehr zu empfehlen. Daher habe ich auch entsprechend abgestimmt.

Ralf sagt:

Ohne lange zu zögern: Ich finds gut! Vor allem praktisch, wenn man ein Bild auf der Platte gespeichert hat, kann man auch nach Jahren nochmal schauen, wo es her ist. Braucht man das Bild ganz groß, kann man es ja kaufen!

Stefan sagt:

Das ist doch Quatsch. Wenn Du ein Foto auf der Platte findest und wissen willst, von wem es war, dann guck doch in den Exifs. Wer ein Wasserzeichen einfügt, steht bestimmt auch dort drin.
Und viele der Fotografen (u.a. meine Person), die keine Wasserzeichen nutzen, setzen ihren Namen auch in die Exifs.

Als Werbung hat das Wasserzeichen vielleicht tatsächlich Sinn. Aber wie gesagt: kein Schutz vor Diebstahl und zur Erinnerung gibt es andere Methoden.

LG,
Stefan

Maren sagt:

Mich stört es nicht, ich nehme die oft nichtmal wirklich wahr. Wenn sie gut gemacht sind, geben sie dem Bild sogar oft noch ein gewisses Etwas.

Ich benutze selbst auch ein Wasserzeichen: Wenn ich meine Fotos ins Netz stelle, muss ich leider damit rechnen, dass die ggf. früher oder später auf twittr, Tumblr und ähnlichen Unsitten auftauchen. Gerne auch mal auf Webseiten, die Hintergrundbilder für Smartphones zum Download anbieten.
Dann müssen diejenigen, die sich da frei bedienen, aber auch damit rechnen, dass ich meine Signatur ins Bild einbinde, um das Klauen zumindest etwas zu erschweren. Mir ist bewusst, dass das keinen vollständigen Schutz bietet – aber dann dürfte man gar keine Fotos mehr ins Netz stellen. Insofern suche ich als Fotografin einfach nur den für mich bestmöglichen Kompromiss und gestehe das auch jedem anderen zu.

Was ich überhaupt nicht verstehe: Wieso man andere dafür dumm anmachen muss, wenn sie sich erdreisten IHRE Fotos mit Wasserzeichen zu versehen! Das ist eine Anspruchshaltung, die ich in keinster Weise nachvollziehen kann. (Genau wie diejenigen, die immer nölen müssen, dass das Bild ja soooo klein wäre mit nur 640 Pixeln Breite…)

Maren sagt:

PS (u.a. @ Stilpirat): Mir geht es übrigens nicht ums Geld, was dabei „verloren“ geht, weil derjenige ja nicht gezahlt hat, sondern schlicht ums Prinzip: Die Bilder mache ich für mich, aus Spaß an der Freude. Was ich bei Flickr oder auf meiner Website einstelle, das bedeutet mir was. Und ich habe keine Lust, dieses Stückchen Herzblut zu verramschen oder in x-beliebigen Blogs wiederzufinden.

Markus sagt:

seh ich genauso wie du, und du machst tolle Bilder (z.B. die Blumen im Gegenlicht)

wenn jemand meine Bilder wohinkopiert, freu ich mich meistens, und will aber auch, dass die Leute wissen, dass die Bilder von mir sind – genau dazu meine Websiteadresse im Bild.

ciao Markus

Ja und wenn es „DIR“ was bedeutet, wird Dir das genommen, wenn es jemand anderes ungefragt auf seinem Blog zeigt?
Versteh mich nicht falsch: Ich finde Bilderklau genauso sinnlos und schädlich wie Du, allerdings finde ich die Begründungen nicht wirklich einleuchtend

bee sagt:

Ich nutze sie – ganz klein in der Ecke mit max. 20% Deckkraft. Die siehste kaum, ÜBERsiehste meist. Aber dann kann ich sagen: Hey, das ist mein Bild, weil mein Wasserzeichen.

Erst gestern ne Präsentation von nem Kunden überarbeitet und um die Originalbilder gebeten zwecks Aufhellung und so. Er hatte sie nicht. „Darf ich nicht aus dem Internet nehmen?“ – Gibt es viiiel zu oft, nicht mal mit böser Absicht. Bisher hab ich auf jede Anfrage zur Bildnutzung positiv reagiert – aber ich möchte es selbst entscheiden können.

czoczo sagt:

Ich setzte schon seit Jahren wasserzeichen auf meine Bilder weil es mir gefällt und um klar zu stellen von wem die Bilder sind .
Trotzdem solche wasserzeichen schützt nicht vor dem Klau im Internet . ( das konnte ich vor kurzem erfahren wo ich meine Bilder auf HP von ein paar Firmen gefunden habe ) Meistens wurden die wasserzeichen entefernt

Kein Problem, mich stören Wasserzeichen selten. Ich verwende auch Wasserzeichen – sie sollten aber eben nicht über ’s ganze Foto gehen oder so aufdringlich sein, dass man an ihnen „kleben“ bleibt.

konishkichen sagt:

Ich nutze selbst Wasserzeichen, nachdem Bilder von mir sonstwo im Netz aufgetaucht sind. Solange sich ein Wasserzeichen „unterordnet“, kann ich damit leben. Wenn es sich aber über das ganze Bild erstreckt und da kann es noch so transparent sein, nervt es einfach nur. Dann kann man es auch ganz lassen, die Bilder ins Netz zu stellen.

Liebe Grüße,
koni

Maren sagt:

@ Stilpirat: Ja. Mir wird es genommen, selbst zu bestimmen, wo, von wem und in welchem Zusammenhang Bilder gezeigt werden, die mir am Herzen liegen.
Das ist meine persönliche Einstellung dazu, die natürlich nicht jedem einleuchten müssen. Wenn ich allerdings auch nicht der Meinung bin, dass das so schwer nachvollziehbar sein sollte.

ThilliMilli sagt:

Unauffällig müssen sie sein. Das oben ist es nicht.

Sebastian sagt:

Wasserzeichen sind – IMHO – unnützer Kram. Wer klauen möchte, der klaut. Dazu kommt, dass gefühlte 99% aller Wasserzeichen auch noch gestalterischer Vollmist sind, da mag ich dann definitiv nicht mehr hinschauen. Weg mit dem Scheiß …

Doro sagt:

Ich finde dein Wasserzeichen gar nicht unangenehm, im Gegenteil! Es bringt irgendwie etwas mit zum Bild. Hübsche Wasserzeichen zerstören nie die Fotos und es ist auch besser, dass nicht jeder zweite Besucher dein Foto klaut und wer weiß wo veröffentlicht. @Sebastian natürlich, es gibt auch die, die gut Photoshop können… aber das sind nur ganz wenige Leute.

Kristof sagt:

Manche Fotos haben lediglich einen informativen Charakter und da ist es gut — falls das Bild woanders heiß verlinkt wird, dass Besucher sich zu Originalpost begeben können.

Nach der Logik des ersten Schreibers, reservieren sich alle Maler — zum Beispiel Picasso — ihre Liegen per Abdecken mit einem Handtuch. Wenn das so ist, können wir viellecht die wahren Künstler an eben diesem Verhalten erkennen. Macht das Leben um so einfacher.

Holger sagt:

Im Beispiel würde ich das Wasserzeichen unten einfach abschneiden, wenn ich das Bild widerrechtlich verwenden wollte. Will man das verhindern, muss man es in die Mitte setzen, was bei den meisten Motiven mehr als stört. Fazit: Wasserzeichen kann man in der Regel vergessen.

Roland sagt:

Weder Signet noch Wasserzeichen bringen etwas, wenn sie nicht, wie Holger schreibt, das Bild komplett unbrauchbar machen. Das Signet im Bild dieses Threads ist in wenigen Sekunden weg gemacht. Wer unfair genug ist um Bilder einfach zu klauen, der wird vor dieser einfachen Photoshop-Arbeit nicht zurück schrecken.

Die Informationen in den META-Daten hingegen reichen da genau so gut aus. Wer wissen will, wem das Bild gehort und wo er mehr Erfahren kann, der liest die Meta-Daten aus.

Mein Fazit: Signaturen IM Bild helfen dem Ersteller sich selber das Gefühl zu geben, dass seine Bilder gut genug sind, dass sie jemand mit kommerziellem Hintergrund klaut. Schutz bieten sie keinen. Stören tun sie imho in praktisch allen Fällen massiv.

cheers
®

Matthias sagt:

Ich benutze kein Wasserzeichen für die Bilder auf meiner Homepage. Zum Einen wenn man sie in der Ecke unterbringt, kann man sie einfach wegschneiden, zum Anderen stören sie mitten im Bild extrem. Am Besten ist es aber die Bilder in einer nicht zu großen Auflösung zu verwenden, denn dann können die meisten Bilderdiebe nicht mehr allzuviel damit anfangen bzw sie bearbeiten. Bei Bildern ist der Beweis wenigstens einfacher zu führen, bei Textklau wird es schon viel schwieriger.

@Andre nach dem Urheberschutzgesetzt steht einem frei wie man seine Rechte anzeigt. Man mus nicht einmal seine Bilder markieren, da man das Urheberrecht automatisch inne hat. Das Copyright ist amerikanisches Recht, man sollte es auf seinen Seiten aber sicherheitshalber auch verwenden.

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.