24.06.2011 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Vorsicht beim Einsatz von Sensor-Film

Es gibt ja ne Menge Möglichkeiten, Staubpartikel vom Sensor bzw. dem IR-Filter davor, zu entfernen. Ich finde dafür den Sensor-Film sehr praktisch. Allerdings muss man hierbei ein Detail beachten. Die Filter in neueren Kameramodellen sind Flourid beschichtet, was eine Reinigung mit dem herkömmlichen Sensor-Film quasi unmöglich macht. Die Beschichtung bewirkt, dass Schmutz schwerer am Glas haften bleiben, was ja auch eigentlich sehr sinnvoll ist…



Ich war schon ein wenig verdutzt als sich nach dem Auftragen der ersten Pinselstrichen der dickflüssige Film zu einem Tropfen zusammen zog, aber auch leichte Schlieren auf dem Filter hinterließ. Meine erste Vermutung war, dass er sich durch die Lagerung in der Beschaffenheit geändert hat. Einige hilflose Versuche später bemühte ich Google und erfuhr, dass es nicht an der Flüssigkeit, sondern an der Oberflächenbeschaffenheit des Sensors lag.

Tja was nun. Heute(Freitag) bin ich zum Fotografieren auf einer Hochzeit. Deswegen sollte ja eigentlich alles wieder sauber werden. Beim Aufnehmen der Tropfen verblieben immer Rückstände auf dem Sensor. Also versuchte ich den Film, wenn er etwas angetrocknet war, auf dem Sensor zu verteilen. Das ging so halbwegs, nahm aber viel Zeit in Anspruch, da die aufgetragenen Schichten nur hauchdünn waren.



Viele Pinselstriche später war die Schicht dick genug, um sie abziehen zu können. Dummerweise waren die Ränder aber so dünn, das nach dem Entfernen Rückstände blieben, die man bei kleineren Blenden deutlich erkennen kann.

Es gibt auch seit einiger Zeit einen Sensor-Film, der für die neuen Anforderungen entwickelt wurde. Da ich aber von der ganzen Sachlage nichts wusste, hatte ich den natürlich auch nicht zu Hause 🙁 Also habe ich gleich am Sonntag bestellt und per PayPal bezahlt. Leider kam bisher noch keine Lieferung 🙁 🙁 🙁 (Update: Ich habe wohl dummerweise auch genau eine Woche erwischt, in der keine Bestellungen bearbeitet wurden.)

Wenn ihr wissen wollt, für welche Kameras ihr den alten Sensor-Film nicht mehr verwenden könnt, hilft euch diese Liste weiter. Auch gut zu wissen ist, dass bei Canon Kameras nach Umklappen des Spiegels, der Akku entfernt werden kann. Der Spiegel klappt nicht zurück und man hat alle Zeit der Welt, die Reinigung durchzuführen.

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Fotografie, Produkte

Kommentare

Josef sagt:

Die Reinigung des Sensor ist schon was sehr empfindliches und man ist nie vor Überraschungen sicher. Danke für den Tipp.
Das mit dem Akku bei den Canon-Kameras, wusste ich auch noch nicht. Gut zu wissen, dass man sich dann Zeit lassen kann. Wobei ich den Akku lieber kurz als zu lange frei liegen lasse.

Matthias sagt:

Hm, ich weiß schon, warum ich bisher lieber die Finger davon gelassen habe … Genau vor solchen Geschichten fürchte ich mich …
Tja, ich hoffe für Dich Deine Bestellung trudelt heute noch ein oder Du findest eine Leihkamera.
Irgendwann muss ich mir aber wohl auch mal was einfallen lassen, bei den letzten Makroaufnahmen war dann doch schon so einiges an Dreck ersichtlich ^^

Rico sagt:

Oha, das ist nicht toll.
Ich hoffe du kriegst die Fehler wieder behoben.
Vor Sensorreinigungen oder auch gerade beim Putzen am Objektiv bin ich immer sehr vorsichtig und habe auch teilweise „Schiss“ irgendwas zu verkratzen. 🙁
Ich fühle mit dir.

Steffen sagt:

Danke für euer Mitgefühl. Fotografieren ging schon, nur die Nachbearbeitung wird so aufwendiger.

Lars sagt:

Habe zuvor meine 400D und jetzt 60D mit Sensorflim gereinigt. Zweitgenannte mit Sensorfilm flourid.
Ich gab ja zu, ein bischen Adrenalin gehört dazu, aber wenn man Geduld hat und vorsichtig ist klappt das gut.
Mit sind auch schon Stücke vom Sensorfilm am Sensor hängengeblieben, weil ich nicht lange genug gewartet habe oder zu dick/dünn aufgetragen habe. Dann kann man aber einfach nochmal von vorn beginnen.
Bisher habe ich technisch noch nie Probleme gehabt. Wichtig ist nur KEiNE PANIK! 🙂
Ich finde es weiterhin eine gute DIY Methode.

Steffen sagt:

Kann dir in allen Punkten recht geben. Allerdings gilt das auch nur, wenn man von dem Unterschied weiß. Wie hast du es erfahren?

Lars sagt:

Ich war neugierig wofür das andere Produkt auf der Homepage war. Außerdem gab’s bei HappyShooting nen armen Kerl, der seine 5DMKII verschmiert hatte.
http://www.happyshooting.de/podcast/2011/02/17/217-alter-fresse-und-meine-schwede/
und
http://www.happyshooting.de/podcast/2011/05/12/225-so-welche-panoramen/

Steffen sagt:

Ah ok. Das habe ich wohl verpasst. Deswegen der Beitrag hier 😉

Sebastian sagt:

> Der Spiegel klappt nicht zurück

Und vor allem bleibt der Verschluss offen. Ich war auch ganz begeistert, als ich das festgestellte habe. Habe vorher meinen Sensor mit Netzteil + USV gereinigt, weil ich ein Schisser bin 😉

Eigentlich müßte die Reinigung ja ohne Akku sicherer sein. Denn wenn ein Akku z.B. schwächelt, könnte es brenzlig werden. Den Strom weg und wieder an -> dann schließt der Verschluss und der Spiel klappt.

LG vom Wannsee,

Sebastian

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.