09.04.2010 | Artikel von   Facebook flickr Twitter

Zu Besuch bei der Imago 1:1




Wie ich letzte Woche schon verriet, hatte ich diese Woche einen Termin in Berlin Mitte mit Susanna Kraus, der Erbin und Betreiberin der Imago 1:1. Ich wollte der Entstehung eines Porträts mit diesem faszinierenden Photoappart beiwohnen. Doch wie das Leben so spielt… Es ergab sich plötzlich, dass ich nun selber in die Kamera gestiegen bin.




Die Imago ist absolut faszinierend und wirkt eher wie die Erfindung eines Zauberers, als die eines Physikers. Eine der Besonderheiten ist der Umkehrspiegel im Inneren der Kamera, in dem man sich genauso sieht, wie man später abgelichtet wird. So bekommt man eine ganz gute Ahnung von dem, was später auf dem Papier landen wird.


Bevor es losgeht bezieht Susanna Position in der Dunkelkammer des Apparates, gibt Tipps, wie man sich optimal vor dem Objektiv postiert und bereitet dann das Positivpapier vor. Sind die Vorbereitungen abgeschlossen, wird man gleichzeitig zum Hauptakteur und Fotografen. Man entscheidet selber, wann der Augenblick gekommen ist, auf den Auslöser zu drücken. Und dies ist ein Detail, was die Imago noch aufregender und die Ergebnisse noch beeindruckender macht.


Nach dem Auslösen dauert es noch zwei Sekunden bis das eigentlich Foto belichtet wird. Danach muss das Papier in die Entwicklermaschine und nach ca. 15 Minuten kann man bereits das fertige Ergebnis begutachten.


Und das hat es in sich. Man sieht sich selbst, wie man sich noch nie gesehen hat. Susanna hat uns erklärt, dass das fertige Ergebnis 10% kleiner ist, als man selbst. Dies verbessert die Ausdruckskraft der Aufnahme noch einmal. Ein 1:1 Foto würde einfach nicht so gut wirken sagt sie. Und Susanna hat damit schon einige Erfahrungen mit sammeln können.


Alles in allem war das für mich ein sehr aufregender Termin mit einem tollen Ergebnis. Mein Freund Torsten war so nett, alles mit der Videokamera festzuhalten. In dem Film sieht man sehr schön, wie der Moment des Auslösens abläuft.

Mittlerweile haben sich schon die verschiedensten Personen von der Imago verewigen lassen. Auch bekannte Fotografen, wie z.B. FC Gundlach, konnte Susanna schon in Ihrem Atelier begrüßen.


Für mehr Informationen zur Imago, für Beispielfotos und auch für die Kontaktaufnahme mit Susanna besucht ihr am Besten die Imago Webseite.

Bei Google empfehlen:

Kategorie: Fotografie

Kommentare

purer Neide! Ich hab mir die Ausstellung in Hamburg angesehen und war schon fasziniert von den Bildern… Irgendwann will ich auch!

Steffen sagt:

@Stilpirat: Du wolltest ja nicht mitkommen 😉

sehr schöner Artikel, gut beschrieben, tolles Video. Ich habe bei FotoTV davon gehört (äh gesehen), und war damals schon begeistert und dein Bericht bestätigt nochmal dass Imago ne echte Zauberbox ist 🙂 Toll

mahom sagt:

Sehr beeindruckend. Habe die Imago mal auf der Fotokina in Köln gesehen.

Wo hängts dich dich jetzt eigentlich hin?

Steffen sagt:

@mahom: Du meinst wo ich dann so rumhänge 😉 Weiß ich noch nicht genau. Wir haben bei uns im Treppenhaus noch ein Plätzchen, wo das hinpassen würde … Mal sehen.

doch! Wollt ich! Aber Berlin ist nicht umme Ecke… mal eben

Steffen sagt:

@Stilpirat: Weiß ich ja. Geht mir oft genauso. Z.B. beim eurem spontanen Fotowalk in Hamburg Anfang dieser Woche.
@Stefan: Sag bescheid, wenns so weit ist.

stefan sagt:

Habe bereits die Berichte auf FotoTV zur Imago gesehen – wirkliche eine faszinierende Sache. Sollte ich mal in Berlin sein, muss ich dort auch vorbeischauen.

Julian sagt:

kannte ich bis jetzt nicht, aber sehen will ich das Ding auch mal, und wenn es das Budget hergibt gerne auch mit Bild…

Ivan sagt:

Cool, kannte ich bisher auch noch nicht, bin aber echt beeindruckt. 300,- ist nicht gerade wenig für so ein Kunstwerk, aber sowas macht man ja auch nicht alle Tage. Echt klasse!

Gruß
ivan

Frank sagt:

Wahnsinn – Das wäre mal was für mich. Lebensgross – Genial aber leider nicht umzusetzen für ich im Rolli. Danke für den Beitrag!

Gruß Frank

Steffen sagt:

@Frank: Das ist echt schade! Aber es besteht auch die Möglichkeit sitzend eine Aufnahme zu machen.

Cooper sagt:

Sind die 300 Tacken offiziell? Ist wahrscheinlich auch ein tolles geschenk für die Fraus/Freundin, viel besser als ein schnödes Fotoshooting mit nem „Profifotographen“!

Aber momentmal Lieber Frank, warum sollte das mit dem Rolli denn nicht gehen? hast du mal Kontakt mit frau Kraus aufgenommen? Ist doch auch ne kleine herausforderung!

Tolle Kamera und einzigartige Bilder!
Liebe grüße
Cooper

Steffen sagt:

@Cooper & Frank: Ja, da gibt es sicher einen Weg!

datSpielkind sagt:

Cool!

Findes es klasse, das du auf dem 1:1 deine knipse in der hand hast….kommt super!

Steffen sagt:

@datSpielkind: 🙂 Danke!

Jan sagt:

Das Ergebnis sieht ziemlich gut aus. Beeindruckend! Aber Du hättest ja mal den Bauch einziehen können.

Steffen sagt:

@Jan: Hihi, immer auf den wunden Punkt. Aber so ists auf jeden Fall authentischer 😉

Hallo Frank

Ich glaube das würde schon gehen….

Ich würde mich auf alle Fälle mit dir gemeinsam anstrengen einen Weg zu finden.

Steffen, du hast einen guten Beitrag geschrieben!
Und coole Bilder gemacht dazu!

Steffen sagt:

@Susanna: Am coolsten Foto waren wir beide beteiligt 😉

RSS-Feed zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Über neue Kommentare per E-Mail informieren.

© 2007 - 2016 lens-flare.de – Fotografie Blog is proudly powered by WordPress.